In Burundi

26 Tote bei Angriff nahe Kongo - Minister spricht von „Terroristen“

Bewaffnete in Burundi haben ein Dorf angegriffen und dabei mindestens 26 Menschen getötet.

Bujumbura - Mindestens acht weitere Menschen seien bei dem Überfall auf den Ort Ruhagarika nahe der nordwestlichen Grenze zum Kongo verletzt worden, teilte der Minister für Öffentliche Sicherheit, Alain-Guillaume Bunyoni, am Samstag mit. Nach dem Vorfall hätten sich die Angreifer in den Kongo zurückgezogen.

„Wir verurteilen die Tötungen, die von Terroristen ausgeführt wurden, die über die Grenze aus der Demokratischen Republik Kongo gekommen sind“, sagte der Minister. Burundi habe die kongolesischen Behörden kontaktiert, um die Täter aufzuspüren. Das Motiv für den Angriff war zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Kate Bartlett (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
Nordkoreas Machthaber ist immer für Überraschungen gut. Jetzt will Kim wichtige Atom- und Raketenanlagen demontieren - wenn US-Präsident Trump auf ihn zugeht. Kommen die …
Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
Tusk lehnt wichtigste Punkte in britischen Brexit-Plänen ab
Der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, lehnt entscheidende Punkte der Brexit-Pläne der britischen Regierung ab. Für Theresa May ist das ein herber Rückschlag.
Tusk lehnt wichtigste Punkte in britischen Brexit-Plänen ab
„Ich würde mich heute besaufen“: Bayerischer SPD-Politiker mit Knaller-Aussage in den Tagesthemen
Verfassungsschützer Maaßen muss gehen - allerdings nicht weit. Er wird Seehofers nächster Staatssekretär. Die Reaktionen fallen unterschiedlich aus. Opposition und SPD …
„Ich würde mich heute besaufen“: Bayerischer SPD-Politiker mit Knaller-Aussage in den Tagesthemen
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - Bayern-SPD plant nun Boykott
Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Widerstand regt sich nun in der …
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - Bayern-SPD plant nun Boykott

Kommentare