+
Der Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen erhielt Morddrohungen.

Wien

Morddrohungen gegen Van der Bellen: 27-Jähriger festgenommen

St. Pölten - In Österreich ist ein 27-Jähriger nach Morddrohungen gegen den Präsidentschaftskandidaten Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) festgenommen worden.

Der Verdächtige ist nach Angaben der Polizei vom Donnerstag geständig.

Die Morddrohungen waren via Kurznachrichtendienst Twitter erfolgt. Der Mann sei „psychisch labil“, sagte ein Polizeisprecher. Sein Computer und das Mobiltelefon wurden für weitere Ermittlungen sichergestellt.

Drohungen gegen Van der Bellen, ehemals Chef der österreichischen Grünen, sind auch auf Neonazi-Seiten verbreitet. Der 72-jährige Wirtschaftsprofessor hat jetzt Personenschutz erhalten. Er bewirbt sich am 4. Dezember um das höchste Staatsamt. Gegenkandidat ist der 45-jährige Norbert Hofer von der ausländerkritischen FPÖ.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU - und galt bisher als Bedingung dafür, dass die Bayern einen Koalitionsvertrag unterschreiben. Das sieht …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
CSU-Chef Horst Seehofer hat Steuererhöhungen und ein Verbot von Diesel- und Benzinmotoren nach der Bundestagswahl ausgeschlossen.
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Beim Einschlag einer Rakete am Eingang zur Internationalen Messe in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen.
Raketeneinschlag am Eingang der Messe Damaskus - vier Tote
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur
Die Polizei sucht noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors in Katalonien. Bei der Trauerfeier in der imposanten Sagrada Familia ist das Nebensache. Es geht um …
Ermittler verfolgen nach Anschlag in Barcelona neue Spur

Kommentare