+
Bei der Bundeswehr gibt es derzeit 275 Verdachtsfälle rechtsextremer Delikte. Foto: Jens Wolf/Symbolbild

Parlamentsanfrage

275 rechtsextreme Verdachtsfälle bei der Bundeswehr

Berlin (dpa) - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) geht nach Angaben der Bundesregierung derzeit 275 Verdachtsfällen rechtsextremer Delikte in der Bundeswehr nach.

143 Fälle stammten aus dem Jahr 2016, im laufenden Jahr seien bereits 53 neue Fälle verzeichnet worden, schreiben die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Parlamentsanfrage.

Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels (SPD) hatte dem Bericht zufolge für das vergangene Jahr 63 Vorfälle in den Bereichen Extremismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit gemeldet. Aus dem Papier der Bundesregierung gehe hervor, dass es in 11 dieser Fälle zu Entlassungen gekommen sei. In anderen Fällen hätten die Soldaten Geldstrafen zahlen müssen.

Oft handele es sich um Propagandadelikte wie das Zeigen des Hitler-Grußes. Es gibt nach dem Bericht aber auch Fälle rassistischer Äußerungen im Internet. In einem Fall habe ein Soldat Flüchtlinge angegriffen, die er zuvor gefragt habe, ob sie Christen oder Muslime seien. Teilweise hätten die Verdächtigen noch Zugang zu Waffen.

Der Wehrbeauftragte Bartels sagte den Zeitungen, Rechtsextremismus sei ein Thema, "bei dem die Bundeswehr ganz genau hingucken muss". Wenn etwas vorliege, reagierten die Vorgesetzten in der Regel schnell und konsequent. "Das ist wichtig, denn solche Vorfälle können nicht geduldet werden." Ulla Jelpke, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, nannte den Umgang der Bundeswehr mit Rechtsextremen "hochproblematisch". "Wer sich als Hitler-Fan entpuppt, muss aus der Bundeswehr rausfliegen", sagte sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer stellt Fraktionsgemeinschaft mit CDU zur Debatte
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die CSU muss sich nach dem Fiasko bei der Bundestagswahl für zwei Herausforderungen sammeln: die Koalitionsverhandlungen und die …
Seehofer stellt Fraktionsgemeinschaft mit CDU zur Debatte
Live-Ticker: Seehofer sorgt für Hammer gegen Merkel - Petry-Eklat auf AfD-Pressekonferenz
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Live-Ticker: Seehofer sorgt für Hammer gegen Merkel - Petry-Eklat auf AfD-Pressekonferenz
Imam in Großbritannien niedergestochen
Ein Imam ist vor einer Moschee im Großraum Manchester beschimpft und von hinten niedergestochen worden.
Imam in Großbritannien niedergestochen
Rechtsparteien schicken Glückwünsche an AfD - doch dieser Tweet könnte manchen stören
Die rechtspopulistischen Parteien in den europäischen Nachbarstaaten haben der AfD zu ihrem Wahlerfolg gratuliert. Doch etwas daran könnte die Partei selbst stören.
Rechtsparteien schicken Glückwünsche an AfD - doch dieser Tweet könnte manchen stören

Kommentare