+
Der ehemalige Bayerische Finanzminister Erwin Huber

Dauerstreit um Flughafen München

3. Startbahn: Huber will nicht mehr „nach der Pfeife der Münchner tanzen“ 

In der Auseinandersetzung um die dritte Startbahn für den Münchner Flughafen wird der Ton rauer. Erwin Huber überrascht jetzt mit einer deutlichen Aussage.   

München -  Die Auseinandersetzung um den Bau einer 3. Start- und Landebahn am Münchner Flughafen dauert inzwischen schon über 12 Jahre - derzeit liegen die Nerven mal wieder blank. In einer Aktuellen Stunde des Landtages in München äußerte sich am Donnerstag der wirtschaftspolitische Sprecher der CSU, Erwin Huber, mit deutlichen Worten zum Münchner Bürgerentscheid, wie br.de berichtet. Er ging auf Konfrontationskurs mit den Bürgern der Landeshauptstadt.

„Eine Million Münchner können nicht entscheiden, was wichtig ist für das Land. Ich sage ihnen ganz klar, wir werden nicht nach der Pfeife der Münchner tanzen", wetterte Huber. Die CSU stehe uneingeschränkt zum Bau der 3. Startbahn. 

Auch interessant: Provokantes Plakat in Freising - Staatskanzleichef und Ministerpräsident am Pranger

Zuvor hatte Michael Piazolo (Freie Wähler) dem Bericht zufolge darauf hingewiesen, dass die Zahl der Flugbewegungen nicht gestiegen sei. Insofern sei eine zusätzliche Startbahn nicht notwendig. SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher habe daran erinnert, dass nicht nur die Münchner in ihrer Mehrheit gegen eine dritte Startbahn seien, sondern auch die Mehrheit der Bayern. 

In den sozialen Medien kam Hubers Statement weniger gut an.  

Hintergrund: 

Die Münchner haben den Bau einer dritten Startbahn am Flughafen München bei einem Bürgerentscheid abgelehnt, doch aus rechtlicher Sicht darf die umstrittene Startbahn gebaut werden: Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof wies die 17 Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss ab.  

Zoff gab es zuletzt auch in Freising. Staatsminister Florian Herrmann warf dem Bürgerverein Freising im Streit um Feinstaubbelastungen durch den Flughafen „Panikmache“ vor.

Lesen Sie auch: 3. Startbahn - Freie Wähler scheitern mit Dringlichkeitsantrag

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich Fragen der Bürger
Jena (dpa) - Zum ersten Mal nach ihrem Sommerurlaub und der Unionskrise stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute (15.00 Uhr) in Jena den Fragen von Bürgern.
Bundeskanzlerin Merkel stellt sich Fragen der Bürger
OVG-Entscheidung zu Sami A. erwartet
Münster/Bochum (dpa) - Im juristischen Tauziehen um die Abschiebung des Islamisten Sami A. ist in der Nacht eine entscheidende Frist am Oberverwaltungsgericht des Landes …
OVG-Entscheidung zu Sami A. erwartet
Immobilien-Kaufnebenkosten: Regierung prüft Reform
Berlin (dpa) - Immobilienkäufer in Deutschland können auf eine Entlastung bei den hohen Kaufnebenkosten hoffen. "Wir prüfen aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch …
Immobilien-Kaufnebenkosten: Regierung prüft Reform
Noch 20 000 bis 30 000 IS-Kämpfer in Syrien und Irak
New York (dpa) - Trotz militärischer Erfolge gegen den Islamischen Staat (IS) zählt die Terrormiliz in Syrien und im Irak einem neuen UN-Bericht zufolge dort immer noch …
Noch 20 000 bis 30 000 IS-Kämpfer in Syrien und Irak

Kommentare