10 Prozent Plus

32,8 Milliarden für Kinder- und Jugendhilfe

Wiesbaden - Die öffentlichen Ausgaben für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen steigen weiter. Das geht aus einer aktuellen Übersicht des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden hervor.

2013 seien für Kitas, Tagesmütter, Heimerziehung oder Jugendarbeit netto rund 32,8 Milliarden Euro aus den Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden geflossen, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag. Im Vergleich zu 2012 war das ein Plus von 10,2 Prozent.

Rund zwei Drittel des Geldes wurde für die Kindertagesbetreuung ausgegeben - die Netto-Ausgaben nach Abzug der Einnahmen etwa aus Gebühren kletterten um 13,2 Prozent auf 21,4 Milliarden Euro.

Rund 8,7 Milliarden Euro wendeten die öffentlichen Träger für Hilfen zur Erziehung auf, etwa 4,7 Milliarden Euro davon für die Unterbringung junger Menschen in Heimen oder betreuten Wohngemeinschaften.

Lediglich 5 Prozent der Gesamtausgaben entfielen auf die Jugendarbeit, zum Beispiel für Freizeiten oder Jugendzentren. Dafür wendeten Bund, Länder und Gemeinden 2013 rund 1,7 Milliarden Euro auf.

dpa

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD bei der Bundestagswahl 2017: Die aktuellen Umfragen und Prognosen
München - Wie könnte die AfD bei der Bundestagswahl 2017 abschneiden? Das sind aktuelle Umfragen und Prognosen. Die bislang letzte Umfrage ist vom 25. April.
AfD bei der Bundestagswahl 2017: Die aktuellen Umfragen und Prognosen
News-Ticker: Ivanka Trump trifft Kanzlerin Angela Merkel in Berlin
Berlin - Ivanka Trump, die wohl einflussreichste Frau in der US-Regierung trifft Kanzlerin Angela Merkel in Berlin. Alle Infos zum Gipfeltreffen im News-Ticker.
News-Ticker: Ivanka Trump trifft Kanzlerin Angela Merkel in Berlin
Umfrage zur Bundestagswahl: Bündnis von Merkel mit AfD einzige Alternative zu GroKo
Berlin - Eine Umfrage zur Bundestagswahl zeigt: Die einzige Alternative zur großen Koalition wäre ein Bündnis aus CDU, CSU, FDP und AfD. Was extrem unrealistisch ist.
Umfrage zur Bundestagswahl: Bündnis von Merkel mit AfD einzige Alternative zu GroKo
Kommentar zum Seehofer-Entschluss: Härte statt Herzchen
Überraschung war es keine mehr, als Horst Seehofer am Montag bekannt gab, dass er über das Jahr 2018 hinaus weiter politisch aktiv sein wird. Dass er weiter macht, …
Kommentar zum Seehofer-Entschluss: Härte statt Herzchen

Kommentare