Polizisten räumen eine Straße im Zenrum Hongkongs: Die Proteste prodemokratischer Aktivisten sind neu entflammt. Foto: Jerome Favre
1 von 7
Polizisten räumen eine Straße im Zenrum Hongkongs: Die Proteste prodemokratischer Aktivisten sind neu entflammt. Foto: Jerome Favre
Mehr als 40 Menschen wurden laut Medien verletzt. Foto: Jerome Favre
2 von 7
Mehr als 40 Menschen wurden laut Medien verletzt. Foto: Jerome Favre
Polizisten seien mit Spray aus Feuerlöschern attackiert und mit Objekten beworfen worden. Foto: Jerome Favre
3 von 7
Polizisten seien mit Spray aus Feuerlöschern attackiert und mit Objekten beworfen worden. Foto: Jerome Favre
Ein Pärchen liegt inmitten der Proteste mitten auf der Straße. Foto: Jerome Favre
4 von 7
Ein Pärchen liegt inmitten der Proteste mitten auf der Straße. Foto: Jerome Favre
Die Regierung verurteilte die "illegalen Akte gewalttätiger Radikaler". Foto: Jerome Favre
5 von 7
Die Regierung verurteilte die "illegalen Akte gewalttätiger Radikaler". Foto: Jerome Favre
Die Proteste dauern seit zwei Monaten an. Foto: Alex Hofford
6 von 7
Die Proteste dauern seit zwei Monaten an. Foto: Alex Hofford
Studenten hatten zu einer erneuten Blockade der Regierung aufgerufen. Foto: Alex Hofford
7 von 7
Studenten hatten zu einer erneuten Blockade der Regierung aufgerufen. Foto: Alex Hofford

Zusammenstöße in Hongkong: 40 Festnahmen und 40 Verletzte

Hongkong (dpa) - Bei den seit Wochen schwersten Auseinandersetzungen zwischen prodemokratischen Aktivisten und der Polizei in Hongkong sind 40 Demonstranten festgenommen worden.

Mehr als 40 Menschen wurden laut Medien verletzt. Darunter sind nach amtlichen Angaben auch vier Polizisten. Die Zwischenfälle in der chinesischen Sonderverwaltungsregion dauerten bis zum Montagmorgen an. Es war die fünfte Nacht in Folge mit Zusammenstößen. Die Polizei setzte Pfefferspray und Schlagstöcke ein.

Die Regierung verurteilte die "illegalen Akte gewalttätiger Radikaler". Polizisten seien mit Spray aus Feuerlöschern attackiert und mit Wasserflaschen, Pfefferpulver und Helmen beworfen worden. 40 Aktivisten seien in Haft genommen worden. Die Regierungsstellen blieben am Vormittag geschlossen, sollten am Nachmittag aber wieder geöffnet werden. Auch das Parlament sagte Anhörungen ab.

Die seit zwei Monaten andauernden Proteste waren eskaliert, nachdem die Studenten zu einer erneuten Blockade der Regierung aufgerufen hatten, um politische Reformen durchzusetzen. Die Aktionen richten sich gegen Pläne der kommunistischen Führung in Peking, zwar 2017 erstmals direkte Wahlen in der früheren britischen Kronkolonie zuzulassen, aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern. Allerdings verliert die Bewegung zunehmend an Unterstützung. Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong autonom regiert.

Die Vorgänge sorgen für Verstimmung zwischen China und der früheren Kolonialmacht Großbritannien. So will die chinesische Seite einer Gruppe Parlamentarier die Einreise nach Hongkong verweigern, wie das Parlamentsmitglied Richard Ottaway am Sonntagabend in London berichtete. Das britische Außenministerium teilte mit, es sei bedauerlich, dass China dem Komitee keinen Besuch erlaube. Es habe einen Protest "auf höchster Ebene" gegeben.

Regierung Mitteilung

South China Morning Post

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen
Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-"Flügels" kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts …
Buntes Dorffest gegen rechtsnationales AfD-Treffen
Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht
Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine privaten Rettungsschiffe mit Flüchtlingen mehr in die Häfen des …
Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen
Vor dem informellen EU-Gipfel dämpft Berlin die Erwartungen: Für die Suche nach einer Lösung im Asylstreit hat die Kanzlerin noch ein paar Tage mehr Zeit. Die CSU gibt …
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen
Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos
Eltern suchen nach ihren Kindern, teils über Tausende Kilometer. Donald Trumps Migrationspolitik hat zu chaotischen Zuständen geführt - in der Praxis wie in der Politik. …
Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.