Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums  

39 Tote bei Absturz von russischem Transportflugzeug in Syrien

Russland erlebt bei seinem Syrien-Einsatz zum zweiten Mal ein schweres Flugzeugunglück. Ende 2016 starben 92 Menschen. Nun gibt es 32 Tote bei einem missglückten Anflug auf den Fliegerhorst Hamaimim.

Update (6. März/20.49 Uhr): Beim Absturz eines russischen Militärtransporters in Syrien sind alle 39 Menschen an Bord getötet worden. Zunächst war von 32 Toten die Rede gewesen, später erhöhte das Ministerium die Opferzahl. Demnach befanden sich an Bord 33 Soldaten, die meisten Offiziere, sowie 6 Besatzungsmitglieder. „Sie sind alle tot“, teilte das Ministerium mit.

Moskau - Beim Absturz einer russischen Militärtransportmaschine in Syrien sind am Dienstag alle 32 Menschen an Bord getötet worden. Das Flugzeug vom Typ Antonow An-26 sei beim Landeanflug auf den Luftwaffenstützpunkt Hamaimim abgestürzt, teilte das russische Verteidigungsministerium in Moskau mit. Als mutmaßliche Ursache wurde technisches Versagen genannt.

„Nach Berichten vor Ort gab es keinen Beschuss auf das Flugzeug“, hieß es in der Mitteilung russischen Agenturen zufolge. Die Maschine sei 500 Meter vor der Landebahn aufgeschlagen. An Bord seien 6 Mann Besatzung und 26 Passagiere gewesen. „Sie sind alle tot“, teilte das Ministerium mit.

Russland nutzt den Stützpunkt nahe der Stadt Latakia am Mittelmeer seit 2015 für den Einsatz seiner Luftwaffe in Syrien. Im Bürgerkrieg unterstützt Moskau die Führung von Präsident Baschar al-Assad.

Für das russische Militär war es das zweite schwere Flugzeugunglück bei dem Syrien-Einsatz. Ende Dezember 2016 war eine Passagiermaschine vom Typ Tupolew Tu-154 des Verteidigungsministeriums mit 92 Menschen nach dem Start von Sotschi über dem Schwarzen Meer abgestürzt. Die meisten Toten waren Angehörige des Alexandrow-Armeechores, die zu einem Auftritt nach Syrien fliegen sollten.

Außerdem hat die russische Luftwaffe mehrere Kampfjets und Helikopter in Syrien verloren. Die Antonow-26 ist ein leichtes Transportflugzeug, entwickelt speziell für den Einsatz in Kampfzonen. Es wird von zwei Propellern angetrieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Ingo Wagner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: So wirkt sich der Wettstreit um CDU-Vorsitz aus - es gibt überraschende Verluste 
Wie wirkt sich der Kampf der drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz um die Nachfolge von Angela Merkel aus? Es gibt eine neue Umfrage. Alle News im …
Umfrage: So wirkt sich der Wettstreit um CDU-Vorsitz aus - es gibt überraschende Verluste 
AfD stellt Team gegen Brüsseler "Eurokratie" auf
Magdeburg (dpa) - Die eurokritische AfD setzt heute die Wahl ihrer Kandidaten für die Europawahl im Mai 2019 fort. Bis Montag sollen insgesamt 40 Plätze besetzt werden.
AfD stellt Team gegen Brüsseler "Eurokratie" auf
Das seltsame Verhältnis von Bayerns Digitalministerin Gerlach zu den sozialen Medien und zur Digitalisierung
Jünger und weiblicher: Keine neue Ministerin steht so sehr für einen Generationswandel in der Staatsregierung wie Judith Gerlach. Das Verhältnis der Digitalministerin zu …
Das seltsame Verhältnis von Bayerns Digitalministerin Gerlach zu den sozialen Medien und zur Digitalisierung
Friedrich Merz: Frau, Kinder und Karriere des möglichen Merkel-Nachfolgers
Friedrich Merz wird im Dezember für den CDU-Parteivorsitz kandidieren. Wir verraten mehr über Frau, Kinder und Karriere des Politik-Rückkehrers.
Friedrich Merz: Frau, Kinder und Karriere des möglichen Merkel-Nachfolgers

Kommentare