+
Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) steigt aus einem Bundeswehr-Hubschrauber der Luftwaffe. Foto: Bernd Settnik/Archiv

"Bild"-Bericht

Viele Bundeswehrpiloten mit zu wenigen Flugstunden

Zu wenig Flugzeuge: Im vergangenen Jahr absolvierten nur 512 der 875 Bundeswehrpiloten ausreichend Übungsflüge.

Berlin (dpa) - Viele Bundeswehrpiloten erreichen nach einem Zeitungsbericht nicht die von der Nato angeforderte Mindestzahl an Flugstunden.

Wie die "Bild" (Montag) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion berichtet, absolvierten im vergangenen Jahr nur 512 der 875 der Bundeswehrpiloten wegen des Fehlens von Flugzeugen ausreichend Übungsflüge, 42 Prozent haben zu wenige Flugstunden.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte das damit, dass die Anforderungen der Nato höher sind als die nationalen. Die Erfüllung der Aufgaben der Luftwaffe innerhalb der Nato würde dadurch aber nicht beeinträchtigt. "Aktuell erfüllen wir alle in die Nato eingebrachten Erfordernisse und das ist das Entscheidende", sagte Ministeriumssprecher Christian Thiels.

Der FDP-Abgeordnete Alexander Graf Lambsdorff forderte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) auf, "hier schnellstmöglich" nachzubessern. "Ansonsten werden noch mehr hoch qualifizierte Piloten den Dienst quittieren", sagte er "Bild".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kritik an der AfD nach Anschlag von Hanau
Wie ging der mutmaßlich rassistische Attentäter von Hanau vor? Und hatte er Unterstützer? Diese und andere Fragen beschäftigen die Ermittler nach den tödlichen Schüssen. …
Kritik an der AfD nach Anschlag von Hanau
Söder: Wahl des CDU-Chefs nicht endlos hinausschieben
Berlin (dpa) - Vor den Beratungen der CDU-Spitze über Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur rät CSU-Chef Markus Söder, die offene Führungsfrage zügig zu klären.
Söder: Wahl des CDU-Chefs nicht endlos hinausschieben
EU-Gipfel zum Milliarden-Haushalt geht in die nächste Runde
Beim EU-Gipfel in Brüssel ringen die Staats- und Regierungschefs ums Geld. Stundenlange Einzelgespräche sollen die Blockade lösen. Eine Lösung könnte es heute geben - …
EU-Gipfel zum Milliarden-Haushalt geht in die nächste Runde
„Maybrit Illner“-Spezial zu Hanau: Laschet sieht Rechtsextremismus als größte Bedrohung und meint: „Die Quelle ist..:“
Der aller Voraussicht nach rechtsradikal motivierte Anschlag in Hanau hat die Bundesrepublik erschüttert. Als Reaktion spricht Maybrit Illner in einer Spezialausgabe …
„Maybrit Illner“-Spezial zu Hanau: Laschet sieht Rechtsextremismus als größte Bedrohung und meint: „Die Quelle ist..:“

Kommentare