+
Zerstörungen in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa. 

Nahrung und Wasser sind knapp

Zweitägige Waffenruhe im Jemen hat begonnen

Kairo - Ein erneuter Versuch für eine Beruhigung des Bürgerkriegs im Jemen hat begonnen. Seit Samstag gilt eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland.

In dem Konflikt zwischen der international anerkannten Regierung des Landes und den schiitischen Huthi-Rebellen sind seit dem Frühjahr 2015 mehrere solcher Feuerpausen gescheitert.

Noch am Freitag hatte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen von heftigen Kämpfen in der südjemenitischen Stadt Tais berichtet. 

Viele leiden an Hunger und Durst

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden seit Beginn der saudischen Luftangriffe auf die Huthis bis Juni 2016 rund 6500 Menschen getötet. Viele Millionen Menschen leiden unter Nahrungsmittel- und Wasserknappheit. In der Hauptstadt Sanaa wurde der Ausbruch von Cholera bestätigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare