Bereits vor der Landung des US-Präsidenten galt in der Hauptstadt die höchste Sicherheitsstufe. Foto: Wolfgang Kumm
1 von 7
Bereits vor der Landung des US-Präsidenten galt in der Hauptstadt die höchste Sicherheitsstufe. Foto: Wolfgang Kumm
US-Präsident Barack Obama trifft in Berlin auf dem Flughafen Tegel ein. Foto: Reiner Jensen
2 von 7
US-Präsident Barack Obama trifft in Berlin auf dem Flughafen Tegel ein. Foto: Reiner Jensen
Schutz vor Bombenanschlägen: Polizisten erhitzen ein Siegel für das Versiegeln eines Gullydeckels vor dem Hotel Adlon. Foto: Jörg Carstensen
3 von 7
Schutz vor Bombenanschlägen: Polizisten erhitzen ein Siegel für das Versiegeln eines Gullydeckels vor dem Hotel Adlon. Foto: Jörg Carstensen
Bewaffneter Polizist an einer Straßensperre in Berlin: Die Sicherheitsmaßnahmen für den Obama-Besuch sind strikt. Foto: Sebastian Gollnow
4 von 7
Bewaffneter Polizist an einer Straßensperre in Berlin: Die Sicherheitsmaßnahmen für den Obama-Besuch sind strikt. Foto: Sebastian Gollnow
Höchste Sicherheitsstufe: Beim Berlin-Besuch im Juni 2013 wird die ebenfalls hoch gesicherte Präsidentenlimousine von Panzerwagen geschützt. Foto: Hannibal Hanschke
5 von 7
Höchste Sicherheitsstufe: Beim Berlin-Besuch im Juni 2013 wird die ebenfalls hoch gesicherte Präsidentenlimousine von Panzerwagen geschützt. Foto: Hannibal Hanschke
Panzerglas putzen: Das Redepodest für US-Präsident Obama auf dem Pariser Platz in Berlin soll nicht nur sicher, sondern auch sauber sein. Foto: Kay Nietfeld
6 von 7
Panzerglas putzen: Das Redepodest für US-Präsident Obama auf dem Pariser Platz in Berlin soll nicht nur sicher, sondern auch sauber sein. Foto: Kay Nietfeld
Barack Obama war noch nicht US-Präsident, als er im Juli 2008 zum ersten Mal Berlin besuchte. Foto: Rainer Jensen/Archiv
7 von 7
Barack Obama war noch nicht US-Präsident, als er im Juli 2008 zum ersten Mal Berlin besuchte. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Höchste Sicherheitsstufe

5000 Polizisten sichern Berlin-Besuch von Obama

Berlin (dpa) - Die Berliner Polizei sichert den Besuch des scheidenden amerikanischen Präsidenten Barack Obama mit mehreren tausend Polizisten. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach am Morgen von mehr als 5000 Beamten, die bis Freitag im Einsatz seien.

Die Pressestelle der Polizei wollte sich zu konkreten Zahlen im Laufe des Tages äußern. Laut GdP bekommen die Berliner Sicherheitsbehörden Verstärkung aus 13 Bundesländern und von der Bundespolizei.

Obama traf am frühen Abend in Berlin ein. Das US-Regierungsflugzeug Air Force One kam aus Athen und landete um 17.51 Uhr am Flughafen Tegel. Um 18.07 Uhr verließ Obama die Maschine. Der Präsident wurde von Vertretern der Bundesregierung, der US-Botschaft und einem Ehrenspalier der Bundeswehr empfangen. Er fuhr vom militärischen Teil des Flughafens mit einer großen Autokolonne über abgesperrte Straßen zum Hotel Adlon am Brandenburger Tor.

Auf seinem Terminplan stehen am Mittwochabend ein Essen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), am Donnerstag ein Arbeitstreffen mit Merkel im Kanzleramt und am Freitag Gespräche mit anderen europäischen Regierungschefs. Am Freitagmittag fliegt Obama weiter nach Peru.

PM des Bundespresseamts

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor …
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"

Kommentare