Bereits vor der Landung des US-Präsidenten galt in der Hauptstadt die höchste Sicherheitsstufe. Foto: Wolfgang Kumm
1 von 7
Bereits vor der Landung des US-Präsidenten galt in der Hauptstadt die höchste Sicherheitsstufe. Foto: Wolfgang Kumm
US-Präsident Barack Obama trifft in Berlin auf dem Flughafen Tegel ein. Foto: Reiner Jensen
2 von 7
US-Präsident Barack Obama trifft in Berlin auf dem Flughafen Tegel ein. Foto: Reiner Jensen
Schutz vor Bombenanschlägen: Polizisten erhitzen ein Siegel für das Versiegeln eines Gullydeckels vor dem Hotel Adlon. Foto: Jörg Carstensen
3 von 7
Schutz vor Bombenanschlägen: Polizisten erhitzen ein Siegel für das Versiegeln eines Gullydeckels vor dem Hotel Adlon. Foto: Jörg Carstensen
Bewaffneter Polizist an einer Straßensperre in Berlin: Die Sicherheitsmaßnahmen für den Obama-Besuch sind strikt. Foto: Sebastian Gollnow
4 von 7
Bewaffneter Polizist an einer Straßensperre in Berlin: Die Sicherheitsmaßnahmen für den Obama-Besuch sind strikt. Foto: Sebastian Gollnow
Höchste Sicherheitsstufe: Beim Berlin-Besuch im Juni 2013 wird die ebenfalls hoch gesicherte Präsidentenlimousine von Panzerwagen geschützt. Foto: Hannibal Hanschke
5 von 7
Höchste Sicherheitsstufe: Beim Berlin-Besuch im Juni 2013 wird die ebenfalls hoch gesicherte Präsidentenlimousine von Panzerwagen geschützt. Foto: Hannibal Hanschke
Panzerglas putzen: Das Redepodest für US-Präsident Obama auf dem Pariser Platz in Berlin soll nicht nur sicher, sondern auch sauber sein. Foto: Kay Nietfeld
6 von 7
Panzerglas putzen: Das Redepodest für US-Präsident Obama auf dem Pariser Platz in Berlin soll nicht nur sicher, sondern auch sauber sein. Foto: Kay Nietfeld
Barack Obama war noch nicht US-Präsident, als er im Juli 2008 zum ersten Mal Berlin besuchte. Foto: Rainer Jensen/Archiv
7 von 7
Barack Obama war noch nicht US-Präsident, als er im Juli 2008 zum ersten Mal Berlin besuchte. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Höchste Sicherheitsstufe

5000 Polizisten sichern Berlin-Besuch von Obama

Berlin (dpa) - Die Berliner Polizei sichert den Besuch des scheidenden amerikanischen Präsidenten Barack Obama mit mehreren tausend Polizisten. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach am Morgen von mehr als 5000 Beamten, die bis Freitag im Einsatz seien.

Die Pressestelle der Polizei wollte sich zu konkreten Zahlen im Laufe des Tages äußern. Laut GdP bekommen die Berliner Sicherheitsbehörden Verstärkung aus 13 Bundesländern und von der Bundespolizei.

Obama traf am frühen Abend in Berlin ein. Das US-Regierungsflugzeug Air Force One kam aus Athen und landete um 17.51 Uhr am Flughafen Tegel. Um 18.07 Uhr verließ Obama die Maschine. Der Präsident wurde von Vertretern der Bundesregierung, der US-Botschaft und einem Ehrenspalier der Bundeswehr empfangen. Er fuhr vom militärischen Teil des Flughafens mit einer großen Autokolonne über abgesperrte Straßen zum Hotel Adlon am Brandenburger Tor.

Auf seinem Terminplan stehen am Mittwochabend ein Essen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), am Donnerstag ein Arbeitstreffen mit Merkel im Kanzleramt und am Freitag Gespräche mit anderen europäischen Regierungschefs. Am Freitagmittag fliegt Obama weiter nach Peru.

PM des Bundespresseamts

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab
14 Jahre lang wollten ihn die US-Behörden abschieben: Nach einer Intervention Trumps willigte die Bundesregierung nun ein, einen 95-jährigen früheren SS-Mann einreisen …
USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab
Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf
Zum ersten Mal nach 26 Jahren reist mit Heiko Maas ein deutscher Außenminister nach Auschwitz. Für den Chefdiplomaten ist der Besuch im ehemals größten KZ der Nazis eine …
Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf
Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen
Während des Koreakriegs vor fast 70 Jahren wurden sie getrennt. Nun sehen sich Verwandte im hohen Alter erstmals wieder. Viel Zeit zur Freude bleibt ihnen nicht.
Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch
Neonazis wollen wie üblich zum Heß-Todestag in Berlin-Spandau marschieren. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Initiativen wollen mit friedlichem Protest …
Stein- und Flaschenwürfe bei Protest gegen Neonazi-Aufmarsch