Bereits vor der Landung des US-Präsidenten galt in der Hauptstadt die höchste Sicherheitsstufe. Foto: Wolfgang Kumm
1 von 7
Bereits vor der Landung des US-Präsidenten galt in der Hauptstadt die höchste Sicherheitsstufe. Foto: Wolfgang Kumm
US-Präsident Barack Obama trifft in Berlin auf dem Flughafen Tegel ein. Foto: Reiner Jensen
2 von 7
US-Präsident Barack Obama trifft in Berlin auf dem Flughafen Tegel ein. Foto: Reiner Jensen
Schutz vor Bombenanschlägen: Polizisten erhitzen ein Siegel für das Versiegeln eines Gullydeckels vor dem Hotel Adlon. Foto: Jörg Carstensen
3 von 7
Schutz vor Bombenanschlägen: Polizisten erhitzen ein Siegel für das Versiegeln eines Gullydeckels vor dem Hotel Adlon. Foto: Jörg Carstensen
Bewaffneter Polizist an einer Straßensperre in Berlin: Die Sicherheitsmaßnahmen für den Obama-Besuch sind strikt. Foto: Sebastian Gollnow
4 von 7
Bewaffneter Polizist an einer Straßensperre in Berlin: Die Sicherheitsmaßnahmen für den Obama-Besuch sind strikt. Foto: Sebastian Gollnow
Höchste Sicherheitsstufe: Beim Berlin-Besuch im Juni 2013 wird die ebenfalls hoch gesicherte Präsidentenlimousine von Panzerwagen geschützt. Foto: Hannibal Hanschke
5 von 7
Höchste Sicherheitsstufe: Beim Berlin-Besuch im Juni 2013 wird die ebenfalls hoch gesicherte Präsidentenlimousine von Panzerwagen geschützt. Foto: Hannibal Hanschke
Panzerglas putzen: Das Redepodest für US-Präsident Obama auf dem Pariser Platz in Berlin soll nicht nur sicher, sondern auch sauber sein. Foto: Kay Nietfeld
6 von 7
Panzerglas putzen: Das Redepodest für US-Präsident Obama auf dem Pariser Platz in Berlin soll nicht nur sicher, sondern auch sauber sein. Foto: Kay Nietfeld
Barack Obama war noch nicht US-Präsident, als er im Juli 2008 zum ersten Mal Berlin besuchte. Foto: Rainer Jensen/Archiv
7 von 7
Barack Obama war noch nicht US-Präsident, als er im Juli 2008 zum ersten Mal Berlin besuchte. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Höchste Sicherheitsstufe

5000 Polizisten sichern Berlin-Besuch von Obama

Berlin (dpa) - Die Berliner Polizei sichert den Besuch des scheidenden amerikanischen Präsidenten Barack Obama mit mehreren tausend Polizisten. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach am Morgen von mehr als 5000 Beamten, die bis Freitag im Einsatz seien.

Die Pressestelle der Polizei wollte sich zu konkreten Zahlen im Laufe des Tages äußern. Laut GdP bekommen die Berliner Sicherheitsbehörden Verstärkung aus 13 Bundesländern und von der Bundespolizei.

Obama traf am frühen Abend in Berlin ein. Das US-Regierungsflugzeug Air Force One kam aus Athen und landete um 17.51 Uhr am Flughafen Tegel. Um 18.07 Uhr verließ Obama die Maschine. Der Präsident wurde von Vertretern der Bundesregierung, der US-Botschaft und einem Ehrenspalier der Bundeswehr empfangen. Er fuhr vom militärischen Teil des Flughafens mit einer großen Autokolonne über abgesperrte Straßen zum Hotel Adlon am Brandenburger Tor.

Auf seinem Terminplan stehen am Mittwochabend ein Essen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), am Donnerstag ein Arbeitstreffen mit Merkel im Kanzleramt und am Freitag Gespräche mit anderen europäischen Regierungschefs. Am Freitagmittag fliegt Obama weiter nach Peru.

PM des Bundespresseamts

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Nachtsitzungen mit intensiven Verhandlungen: Die Brexit-Unterhändler geben sich nach eigenem Bekunden alle Mühe, aber es bleibt bei einer Geduldsprobe.
Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Der Papst forderte zum Weltkriegs-Gedenken ein Ende der "Kultur des Todes" und der blutigen Konflikte in der Welt. Und Macron mahnte, "alte Dämonen" stiegen wieder auf. …
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron kamen nun an jenem Ort zusammen, wo der Waffenstillstand besiegelt …
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Merz will kein "Anti-Merkel" sein
Keine vier Wochen mehr bis zur Entscheidung in Hamburg. Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz bringen sich in Stellung. Noch meiden die potenziellen Merkel-Nachfolger …
Merz will kein "Anti-Merkel" sein