Der Regierende Bürgermeister Müller (2.v.r.) und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verneigen sich nach der Kranzniederlegung an der Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße. Foto: Jörg Carstensen
1 von 17
Der Regierende Bürgermeister Müller (2.v.r.) und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verneigen sich nach der Kranzniederlegung an der Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße. Foto: Jörg Carstensen
Der Regierende Bürgermeister Michael Müller besucht das Dokumentationszentrum der Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße. Foto: Jörg Carstensen
2 von 17
Der Regierende Bürgermeister Michael Müller besucht das Dokumentationszentrum der Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße. Foto: Jörg Carstensen
Arbeiter erhöhen die Sektorensperre an der Bernauer Straße in Berlin im August 1961. Foto: dpa/Archiv
3 von 17
Arbeiter erhöhen die Sektorensperre an der Bernauer Straße in Berlin im August 1961. Foto: dpa/Archiv
Volkspolizisten und Arbeiter beim Errichten der Mauer am 06.10.1961 im Norden Berlins. Foto: dpa/Archiv
4 von 17
Volkspolizisten und Arbeiter beim Errichten der Mauer am 06.10.1961 im Norden Berlins. Foto: dpa/Archiv
Die Berliner Mauer am Brandenburger Tor im Juli 1986. Foto: Roland Holschneider/Archiv
5 von 17
Die Berliner Mauer am Brandenburger Tor im Juli 1986. Foto: Roland Holschneider/Archiv
Reste der Berliner Mauer stehen in der Liesenstraße am Alten Domfriedhof St. Hedwig. Foto: Jens Kalaene
6 von 17
Reste der Berliner Mauer stehen in der Liesenstraße am Alten Domfriedhof St. Hedwig. Foto: Jens Kalaene
Bemalte Mauersegmente stehen im brandenburgischen Teltow. Foto: Bernd Settnik
7 von 17
Bemalte Mauersegmente stehen im brandenburgischen Teltow. Foto: Bernd Settnik
Gedenken anlässlich des Baus der Berliner Mauer
8 von 17
Der CDU-Politiker Dieter Dombrowski besichtigt am 13.08.2016 im Rahmen einer Kundgebung der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft UOKG e.V. auf dem Pariser Platz in Berlin einen DDR-Gefängnistransporter. Dombrowski saß 1974 in einem solchen Transporter, als er wegen Republikflucht und staatsfeindlicher Verbindungsaufnahme zu vier Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Kränze niedergelegt

55. Jahrestag des Mauerbaus - Gedenken an Opfer

Berlin - In Berlin wurde am Samstag den Opfern des Mauerbaus vor 55 Jahren gedacht. Berlins Bürgermeister Michael Müller legte einen Kranz an der zentralen Gedenkstätte nieder. 

 In Erinnerung an die Opfer des Mauerbaus vor 55 Jahren hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller einen Kranz an der zentralen Gedenkstätte an der Bernauer Straße niedergelegt. Zuvor nahm der SPD-Politiker am Samstagmorgen an einer Andacht in der Kapelle der Versöhnung auf dem früheren Todesstreifen teil. Bei einem Rundgang informierte er sich außerdem im Dokumentationszentrum der Mauer-Gedenkstätte über die Erinnerungsarbeit. Am 13. August 1961 hatte die SED-Führung unter Walter Ulbricht mit dem Bau der Berliner Mauer begonnen. Bis zu ihrem Fall starben dort mindestens 138 Menschen durch das DDR-Grenzregime.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana
Sie haben Flüsse durchwatet, Berge überwunden und Wüsten gequert. Nach Tausenden von Kilometern sind die Menschen aus Mittelamerika fast am Ziel und doch sind die …
Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Im Streit um das Brexit-Abkommen gerät Premierministerin May immer stärker unter Druck. Bereits Anfang der Woche könnte es zum Misstrauensvotum kommen. …
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Aus Protest gegen geplante Steuererhöhungen gehen in Frankreich Zehntausende auf die Straßen und blockieren den Verkehr. Doch die Warnwesten, die viele Demonstranten …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor
Sie haben Elend und Gewalt hinter sich gelassen und wollen ihren "Amerikanischen Traum" leben. Doch US-Präsident Trump will die Mittelamerikaner auf keinen Fall ins Land …
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor