+
Die meisten abgelehnten Asylbewerber kommen aus der Türkei, dem Kosovo und Serbien. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

Aufenthaltsrecht

550.000 abgelehnte Asylbewerber leben in Deutschland

Mehr als eine halbe Million Menschen leben in Deutschland, nachdem ihr Asylantrag abgelehnt wurde. Viele haben unbefristetes Aufenthaltsrecht und leben schon seit Jahren in der Bundesrepublik.

Berlin (dpa) - In Deutschland leben gegenwärtig über eine halbe Million abgelehnte Asylbewerber, drei Viertel von ihnen bereits seit mehr als sechs Jahren. Das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Danach waren Ende Juni 549.209 abgelehnte Asylbewerber registriert, von ihnen lebten 406.065 schon länger als sechs Jahre in Deutschland. Etwa die Hälfte (46,6 Prozent) der abgelehnten Asylbewerber hatte ein unbefristetes Aufenthaltsrecht, 34,8 Prozent ein befristetes Aufenthaltsrecht.

Die meisten abgelehnten Asylbewerber kamen nach dieser Auflistung aus der Türkei (77.600), dem Kosovo (68.549) und aus Serbien (50.817), berichtete die "Bild".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP-Chef Lindner im Merkur-Interview: „Wir wollen Mut statt Angst“
Viele sehen ihn als Lichtgestalt der FDP, er selbst sieht sich als unglamourösen Wahlkämpfer. Ein Gespräch mit Christian Lindner, der erklärt, warum Deutschland die FDP …
FDP-Chef Lindner im Merkur-Interview: „Wir wollen Mut statt Angst“
Seehofer: „Was schiefgelaufen ist, muss aufgeklärt werden“
Germering - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat die schnellstmögliche Aufklärung der Vorwürfe gegen deutsche Autobauer wegen des Verdachts jahrelanger …
Seehofer: „Was schiefgelaufen ist, muss aufgeklärt werden“
Schulz muss vorerst auf Kampagnenchef verzichten
Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz muss zwei Monate vor der Bundestagswahl vorerst auf seinen Kampagnenchef Markus Engels verzichten. Der 49-Jährige fällt …
Schulz muss vorerst auf Kampagnenchef verzichten
„Trumps Politik aggressiver vermarkten“
Der neue Kommunikationsdirektor von US-Präsident Donald Trump will dessen Politik "aggressiver" kommunizieren. Trump leiste einen "phänomenalen Job", dass müsse …
„Trumps Politik aggressiver vermarkten“

Kommentare