Die Proteste richten sich gegen eine Kundgebung der rechtsgerichteten "Europäischen Aktion Thüringen". Foto: Martin Schutt
1 von 6
Die Proteste richten sich gegen eine Kundgebung der rechtsgerichteten "Europäischen Aktion Thüringen". Foto: Martin Schutt
Polizisten beobachten die Kundgebung. Foto: Martin Schutt
2 von 6
Polizisten beobachten die Kundgebung. Foto: Martin Schutt
Vielfalt vs. Einfalt. Foto: Martin Schutt
3 von 6
Vielfalt vs. Einfalt. Foto: Martin Schutt
Mit schwerer Einsatz-Technik sperrt die Polizei eine Straße in Jena. Foto: Martin Schutt
4 von 6
Mit schwerer Einsatz-Technik sperrt die Polizei eine Straße in Jena. Foto: Martin Schutt
Auch Polizeireiter waren im Einsatz. Foto: Martin Schutt
5 von 6
Auch Polizeireiter waren im Einsatz. Foto: Martin Schutt
Wer zuletzt lacht. Foto: Martin Schutt
6 von 6
Wer zuletzt lacht. Foto: Martin Schutt

Über 1500 Menschen protestieren in Jena gegen Rechtsextreme

Jena (dpa) - Mehr als 1500 Menschen haben in Jena ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt. Die Proteste richteten sich am Samstag gegen eine Kundgebung der rechtsgerichteten "Europäischen Aktion Thüringen", an der sich nach Angaben der Polizei 110 Menschen beteiligten.

Erwartet worden waren etwa 500 Sympathisanten aus dem rechten Lager. Es habe während der Demonstrationen eine vorläufige Festnahme nach einem Steinwurf gegeben, sagte eine Polizeisprecherin. Zudem sei ein Beamter durch eine geworfene Flasche verletzt worden. Die Polizei habe 48 Platzverweise an Teilnehmer aus dem rechten Lager ausgesprochen.

Zum friedlichen Protest gegen Neonazis hatte unter anderem der Oberbürgermeister der Industrie- und Universitätsstadt, Albrecht Schröter (SPD), aufgerufen. Der Aufruf war auch von der Thüringer Rektorenkonferenz und von Landespolitikern unterstützt worden.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, um die Demonstrationen beider Lager auseinanderzuhalten. Es war von mehreren hundert Beamten die Rede, die auch aus anderen Bundesländern kamen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin
In Berlin gedenken Bundestagsabgeordnete des gestorbenen Altkanzlers Helmut Kohl. Die Messe in der St.-Hedwigs-Kathedrale ist mit Kohls Witwe abgestimmt.
Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin
Das sind die Münchner Bundestags-Kandidaten
Die Bundestagswahl rückt näher. Auch aus München und dem Landkreis wollen einige Kandidaten nach Berlin. Ein Überblick. 
Das sind die Münchner Bundestags-Kandidaten
Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit
Atommüll soll erstmals in Deutschland auf einem Fluss transportiert werden. Um die ausgedienten Brennelemente abzuholen, legt ein Schiff von der Polizei gesichert in …
Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit
SPD will vorerst nicht mehr nach Afghanistan abschieben
Dortmund (dpa) - Die SPD hat sich bei ihrem Bundesparteitag in Dortmund überraschend für einen vorübergehenden kompletten Stopp von Abschiebungen nach Afghanistan …
SPD will vorerst nicht mehr nach Afghanistan abschieben

Kommentare