Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 
+
In diesem Lkw waren die 71 Leichen der Flüchtlinge gefunden worden.

Verhandlung in Ungarn

71 erstickte Flüchtlinge: Lebenslänglich für Schlepper gefordert

Kecskemet - Der grausame Erstickungstod von 71 Flüchtlingen in einem Lastwagen, der 2015 an einer Autobahn in Österreich gefunden wurde, wird von einem ungarischen Gericht strafrechtlich aufgerollt.

Die Staatsanwaltschaft teilte am Donnerstag mit, dass sie für vier der elf Angeklagten bei dem Prozess in Kecskemet lebenslange Haftstrafen beantragen werde. Der Prozess findet ab Juni in Ungarn statt, weil die Flüchtlinge laut Gutachtern schon vor dem Überfahren der Grenze tot waren.

Bei den vier Hauptangeklagten handelt es sich um einen Afghanen und drei Bulgaren, wobei der Afghane laut den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft der Chef der Schleuserbande war. Für die sieben anderen Angeklagten - sechs Bulgaren und einen Libanesen - will die Staatsanwaltschaft Haftstrafen ohne Bewährung beantragen. Die Schleuser sollen zwischen Februar und August 2015 mehr als 1100 Flüchtlinge nach Österreich gebracht haben, von denen sie jeweils 1000 bis 1500 Euro kassierten.

Zehn der mutmaßlichen Täter befinden sich in Haft, nach einem wird noch gefahndet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, vom Ersticken der Flüchtlinge in dem Kühlwagen gewusst zu haben und daher mit "besonderer Grausamkeit" vorgegangen zu sein.

Bei den 71 zu Tode gekommenen Flüchtlingen stammten zumeist aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Es waren 59 Männer, acht Frauen und vier Kinder.

Der Fund des "Todes-Lkw" an einer Autobahn im Burgenland war eines der Alarmzeichen der damals heraufziehenden Flüchtlingskrise. Vier Tage nach der grauenvollen Entdeckung sprach die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihr berühmtes "Wir schaffen das" aus, mit dem sie die verstärkten politischen Anstrengungen beschrieb, die Flüchtlingskrise zu bewältigen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
CSU-Chef Seehofer: Nicht von Umfragewerten irritieren lassen
Die Umfrage-Werte für die CSU sind derzeit schlecht. Aber die Partei werde sich wieder nach oben arbeiten, sagt der Vorsitzende Horst Seehofer. Jetzt heiße es: "Haltung …
CSU-Chef Seehofer: Nicht von Umfragewerten irritieren lassen
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos
2013 mussten in Bayern rund 33.000 Wohnungen verkauft werden, weil die Landesbank des Freistaats in Schieflage geraten war. Der damalige Regierungschef verteidigt den …
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.