Riesiges Polizeiaufgebot

850 Beamte im Einsatz: Großrazzia gegen achtköpfige Bande

Mit einer Großrazzia sind hunderte Beamte am Mittwochmorgen gegen eine achtköpfige Bande vorgegangen. 18 Wohnungen, 21 Baustellen und zehn Unterkünfte wurden durchsucht.

Ermittler sind am Mittwochmorgen in Norddeutschland mit einer Großrazzia gegen die illegale Beschäftigung von Ausländern im Baugewerbe vorgegangen. Wie Bundespolizei, Staatsanwaltschaft und Zoll in Hannover, Stade und Bremen mitteilten, richtete sich der Einsatz mit 850 Beamten gegen eine achtköpfige Bande. Sie soll vor allem Ukrainer und Moldauer eingeschleust und mit falschen Identitätspapieren auf Baustellen eingesetzt haben.

Als Hauptbeschuldigter gilt ein 36-jähriger Bauunternehmer mit deutscher Staatsbürgerschaft aus Bremerhaven. Bei dem Einsatz in Bremen, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein wurden den Beamten zufolge 18 Wohnungen, 21 Baustellen und zehn Unterkünfte durchsucht. 70 Menschen wurden erkennungsdienstlich behandelt, zudem wurden Beweismittel gesucht. Finanzermittler des Zolls und Bargeldspürhunde suchten nach Vermögen, um es zu beschlagnahmen.

Lesen Sie auch: Razzia gegen Hip-Hop-Gruppe: Polizei nimmt Rapper Maxwell spektakulär fest

Die Ermittlungen laufen unter anderem wegen des Verstoßes gegen ausländerrechtliche Bestimmungen und Sozialbetrug. Schätzungen der Behörden zufolge soll den Sozialkassen durch die Täter ein finanzieller Schaden in Millionenhöhe zugefügt worden sein.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Chris Gossmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.