9/11
1 von 19
Ein Blick ins Innere des Pentagon nach dem gezielten Absturz von Flug 77 der American Airlines.
9/11
2 von 19
Löscharbeiten am Pentagon.
9/11
3 von 19
Ein Trümmerteil von Flug 77.
9/11
4 von 19
9/11
5 von 19
Ein Blick ins Innere des Pentagon nach dem gezielten Absturz von Flug 77 der American Airlines.
9/11
6 von 19
Rettungskräfte am Pentagon.
9/11
7 von 19
Das Pentagon nach dem Anschlag von oben.
9/11
8 von 19
Ein Blick ins Innere des Pentagon nach dem gezielten Absturz von Flug 77 der American Airlines.

FBI-Aufnahmen des Pentagon-Anschlags

9/11: Diese schockierenden Bilder waren bisher kaum bekannt

Washington - Eingestürzte Wände, brennende Trümmer und zerstörtes Mobiliar: Bisher kaum bekannte FBI-Aufnahmen der Terroranschläge vom 11. September 2001, haben jetzt weltweit neue Aufmerksamkeit erfahren.

Die 27 Fotos, die kurz nach dem Anschlag auf das Pentagon in Washington aufgenommen wurden, zeigen das Ausmaß der Zerstörung, das sich den Rettungskräften am US-Verteidigungsministerium bot.  Unter anderem ist das Einschlagloch des gezielt zum Absturz in das Gebäude gebrachten Flugzeugs zu sehen, sowie Rettungskräfte mit Helmen und Gasmasken, die die Trümmer mit Spürhunden nach Opfern und Überlebenden absuchen.

Mitglieder des Terrornetzwerks Al-Kaida hatten am 11. September 2001 Passagierflugzeuge entführt und in die Zwillingstürme des World Trade Center in New York sowie in das Verteidigungsministerium bei Washington gesteuert. Eine vierte entführte Maschine stürzte im Bundesstaat Pennsylvania in ein Feld. Fast 3000 Menschen wurden durch die Anschläge getötet.

American-Airlines-Flug 77, der am Morgen am Flughafen Dulles in Washington gestartet war, wurde von fünf Entführern in die Westseite des Pentagon gesteuert. Dabei starben alle 64 Menschen an Bord und 125 Menschen am Boden.

Die Bilder sind nicht neu, wie die Webseite metabunk.org ausführt. Sie wurden demnach bereits im Jahr 2011 veröffentlicht und jetzt nach einem Umbau der FBI-Webseite fälschlicherweise in den Ordner für „neulich hinzugefügte Bilder“ gestellt. Den meisten Betrachtern dürften sie jedoch bisher unbekannt gewesen sein.

afp

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Berlin-Spandau im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken an den Hitler-Stellvertreter Heß entgegen.
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
In der spanischen Metropole Barcelona kam es am am Donnerstagnachmittag zu einem Terroranschlag. Ein Lieferwagen raste in der Nähe der Ramblas in eine Menschenmenge. …
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In ist überzeugt davon: Einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel wird es trotz wachsender Spannungen nicht geben. Der höchste …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Kommentare