+
Ein Kind steht vor einem stark beschädigten Haus östlich von Aleppo.

Luftangriffe in Aleppo und Idlib

9 Menschen sterben bei Angriffen in Syrien

Aleppo/Idlib - Bei einem Luftangriff auf Aleppo sind sechs Zivilisten getötet worden. Im Nordwesten Syriens starben bei einem Drohnenangriff drei Extremisten.

Bei einem Angriff der syrischen Luftwaffe im Westen der Stadt Aleppo sind nach Angaben von Aktivisten mindestens sechs Zivilisten getötet worden, unter ihnen vier Kinder. Mehrere Raketen seien in dem Dorf Babaka eingeschlagen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag. Der oppositionelle TV-Sender Orient News berichtete von acht Toten, die alle zu einer Familie gehört hätten. Zehn weitere Menschen seien verletzt worden.

In Syrien gilt seit rund zwei Wochen eine landesweite Waffenruhe, von der nur extremistische Gruppen ausgenommen sind. Bereits am Vortag seien die Angriffe auf das Gebiet westlich von Aleppo verstärkt worden, erklärten die Menschenrechtsbeobachter weiter. In der Region leben zahlreiche frühere Einwohner Aleppos, die vor Weihnachten während der Evakuierung der letzten Rebellengebiete aus der lange umkämpften Stadt gebracht worden waren.

Drohnenangriff im Nordwesten Syriens tötet drei Extremisten 

Bei einem Drohnenangriff im Nordwesten Syriens sind Aktivisten zufolge drei Kämpfer einer Al-Kaida-nahen Miliz getötet worden. Die Mitglieder der Fatah-al-Scham-Front seien in der Nähe des Ortes Salkin in einem Fahrzeug getroffen worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag. Demnach ist bislang unklar, wer für den Drohnenangriff verantwortlich ist.

Bei der Fatah-al-Scham-Front handelt es sich um die frühere Al-Nusra-Front, die besonders in der Provinz Idlib stark ist. Für die Miliz gilt die derzeitige landesweite Waffenruhe ebenso wenig wie für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Die USA hatten Anfang Januar nach eigenen Angaben bei Luftschlägen gegen die Al-Kaida-nahe Gruppe mehr als 20 Extremisten getötet. Am Mittwoch kamen den Menschenrechtsbeobachtern zufolge 16 Dschihadisten ums Leben, als zwei Autos und mehrere Motorräder südlich der Stadt Aleppo aus der Luft getroffen wurden. Demnach starben seit Anfang des Jahres mehr als 50 Kämpfer der Fatah-al-Scham-Front und anderer dschihadistischer Gruppen bei Angriffen aus der Luft.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Nach dem Anschlag in Barcelona ist einer der vier gefassten Terror-Verdächtigen wieder frei - mangels Beweisen. Alle Nachrichten im News-Ticker.
Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Im großen Interview richtet der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer einige Vorwürfe an die EU. Außerdem spricht er über mögliche Nachfolger und seinen Verbleib …
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heute unter anderem mit ethischen Prinzipien für teilweise selbstfahrende Autos.
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Kommentare