+
Rettungsaktion am 23. April 2015 in Italien.

230 Flüchtlinge gerettet

Fast 100-Jähriger unter Bootsflüchtlingen aus Syrien

Rom - Normalerweise kommen eher junge Männer über das Mittelmeer nach Italien. Jetzt wagte ein deutlich älterer Mann die gefährliche Überfahrt.

Mit fast 100 Jahren hat sich ein syrischer Flüchtling auf den Weg über das Mittelmeer nach Europa gemacht. Ahmad, 98 Jahre, sei 13 Tage auf dem Meer unterwegs gewesen und nun in Augusta auf Sizilien angekommen, berichtete die Mitarbeiterin von Ärzte ohne Grenzen Italien, Chiara Montaldo, im Kurzmitteilungsdienst Twitter. Er sei aus Syrien geflüchtet und von Ägypten nach Italien gekommen. „So viel Mut oder zu viel Angst“, schrieb Montaldo.

Die Hilfsorganisation Save the Children gab an, dass der Mann 93 Jahre alt sei. „Es scheint ihm gut zu gehen, er ist ziemlich munter“, sagte Sprecherin Giovanna Di Benedetto der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Er sei mit seinem Sohn, seiner Schwiegertochter und deren Kindern unterwegs gewesen.

Wie italienische Medien berichteten, habe der Mann nach seiner Ankunft gleich mit Kindern gespielt, mit denen er von der italienischen Marine vor Sizilien gerettet worden sei. Er sei mit etwa 230 Flüchtlingen auf einem Fischerboot unterwegs gewesen.

Die meisten Flüchtlinge, die den gefährlichen Weg über das Mittelmeer auf sich nehmen, sind Männer zwischen 20 und 40 Jahren. Es sei ungewöhnlich, dass ein so alter Mensch unter ihnen sei, sagte Di Benedetto. „Aber es ist nicht das erste Mal, dass ich so etwas erlebt habe. Ich erinnere mich an eine ältere Frau aus Syrien, die im Dezember mit ihrer Enkelin ankam. Ich weiß nicht, wie alt sie war, aber sie war definitiv alt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit
Der erste G7-Gipfel mit Donald Trump brachte vor allem eines: Streit. Angela Merkel und Emmanuel Macron üben sich dennoch in Optimismus.
Trumps erster G7-Gipfel endet im Streit

Kommentare