+
Rettungsaktion am 23. April 2015 in Italien.

230 Flüchtlinge gerettet

Fast 100-Jähriger unter Bootsflüchtlingen aus Syrien

Rom - Normalerweise kommen eher junge Männer über das Mittelmeer nach Italien. Jetzt wagte ein deutlich älterer Mann die gefährliche Überfahrt.

Mit fast 100 Jahren hat sich ein syrischer Flüchtling auf den Weg über das Mittelmeer nach Europa gemacht. Ahmad, 98 Jahre, sei 13 Tage auf dem Meer unterwegs gewesen und nun in Augusta auf Sizilien angekommen, berichtete die Mitarbeiterin von Ärzte ohne Grenzen Italien, Chiara Montaldo, im Kurzmitteilungsdienst Twitter. Er sei aus Syrien geflüchtet und von Ägypten nach Italien gekommen. „So viel Mut oder zu viel Angst“, schrieb Montaldo.

Die Hilfsorganisation Save the Children gab an, dass der Mann 93 Jahre alt sei. „Es scheint ihm gut zu gehen, er ist ziemlich munter“, sagte Sprecherin Giovanna Di Benedetto der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Er sei mit seinem Sohn, seiner Schwiegertochter und deren Kindern unterwegs gewesen.

Wie italienische Medien berichteten, habe der Mann nach seiner Ankunft gleich mit Kindern gespielt, mit denen er von der italienischen Marine vor Sizilien gerettet worden sei. Er sei mit etwa 230 Flüchtlingen auf einem Fischerboot unterwegs gewesen.

Die meisten Flüchtlinge, die den gefährlichen Weg über das Mittelmeer auf sich nehmen, sind Männer zwischen 20 und 40 Jahren. Es sei ungewöhnlich, dass ein so alter Mensch unter ihnen sei, sagte Di Benedetto. „Aber es ist nicht das erste Mal, dass ich so etwas erlebt habe. Ich erinnere mich an eine ältere Frau aus Syrien, die im Dezember mit ihrer Enkelin ankam. Ich weiß nicht, wie alt sie war, aber sie war definitiv alt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan greift EGMR nach Urteil gegen Kurden Demirtas an
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat das Menschenrechtsgericht in Straßburg nach der Entscheidung zur Entlassung des pro-kurdischen …
Erdogan greift EGMR nach Urteil gegen Kurden Demirtas an
Südkoreaner Kim neuer Chef von Interpol
Die USA und einige osteuropäische Staaten wird es freuen: Ein russischer Interpol-Vorsitz ist abgewendet. Neuer Präsident wird ein gut vernetzter Südkoreaner - der in …
Südkoreaner Kim neuer Chef von Interpol
Antisemitismus breitet sich immer weiter aus
Das alte Klischee vom "bösen Juden" ist so verbreitet wie selten zuvor. Viele Judenhasser versteckten sich hinter Kritik an der israelischen Politik, meint eine führende …
Antisemitismus breitet sich immer weiter aus
Blackrock-Insider packt über Einkommen von Friedrich Merz aus und offenbart paradiesische Arbeitszeiten
Friedrich Merz hat zum ersten Mal öffentlich gemacht, wie viel Geld er pro Jahr verdient. Ein Insider bestätigt einen Teil dieser Angaben. 
Blackrock-Insider packt über Einkommen von Friedrich Merz aus und offenbart paradiesische Arbeitszeiten

Kommentare