+
Das Cockpit des abgestürzten A400M in Sevilla. Foto: Polizei

A400M der Bundeswehr bleibt nach Absturz am Boden

Berlin - Nach dem Absturz einer Militärmaschine vom Typ A400M will die Bundeswehr Ermittlungsergebnisse abwarten. "Die einzige A400M, die wir bislang im Testbetrieb haben, wird bis auf weiteres am Boden bleiben", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Erst wenn gesicherte Erkenntnisse zur Absturzursache vorlägen, könnte diese Sperre aufgehoben werden. Es sei auch noch zu früh, um neu und grundsätzlich darüber nachzudenken, welche Transportflugzeuge der Bundeswehr in den nächsten Jahren zur Verfügung stehen werden.

Nach Angaben der Luftwaffe war ursprünglich geplant gewesen, in diesem Jahr sechs "Transall"-Maschinen außer Dienst zu stellen, so dass am Jahresende noch 47 "Transall" übrigbleiben würden.

Bei dem Absturz in Sevilla waren am Sonntag vier Mitarbeiter des Luftfahrtkonzerns Airbus ums Leben gekommen. Die deutsche Luftwaffe hatte im vergangenen Dezember nach jahrelangen Verzögerungen die erste von 53 bestellten A400M erhalten. Die Bundeswehr hat mit der Maschine bisher in Testflügen 57 Flugstunden absolviert.

dpa

Airbus Defense & Space

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare