+
Zum ersten Mal seit dem Zusammenbruch der Friedensgespräche mit Israel 2014 kommt Abbas wieder ins Weiße Haus.

Treffen mit Abbas

Trump über Friedenslösung in Nahost: "Wir kriegen das hin"

Washington - Seit Jahrzehnten ringen Israelis und Palästinenser um einen Frieden. Ihre Interessenskonflikte scheinen unlösbar, die Gespräche in der Sackgasse. US-Präsident Trump zeigt sich dennoch optimistisch.

US-Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas haben sich optimistisch geäußert, den jahrzehntelangen Nahost-Konflikt lösen zu können. "Ich glaube, dass wir in der Lage sind", sagte Abbas. "Wir kriegen das hin", betonte Trump, der sich selbst als Vermittler anbot.

Der US-Präsident forderte Israelis und Palästinenser zur intensiven Zusammenarbeit für ein Friedensabkommen auf. Es müsse zu einer Vereinbarung kommen, die beiden Völkern erlaube, in Frieden und Wohlstand zu leben, sagte Trump zu Beginn eines Besuches von Abbas am Mittwoch in Washington. Die israelische Regierung wollte nach dem Treffen der beiden Spitzenpolitiker zunächst keine Stellungnahme abgeben.

"Es ist eine lange Zeit", sagte Trump über den schwelenden und teils blutig geführten Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis. Er hoffe sehr darauf, dass bald eine Friedensvereinbarung unterzeichnet werden könne.

Der Palästinenserchef unterstrich seine Forderung nach einer Zwei-Staaten-Lösung gemäß den Grenzen von 1967. "Es ist an der Zeit, dass Israel die Besatzung unseres Volkes und unseres Landes beendet. Wir sind das einzige Volk in der Welt, das noch unter Besatzung lebt", sagte Abbas laut Übersetzung. Die Palästinenser würden den Staat Israel anerkennen - und Israel müsse einen palästinensischen Staat anerkennen.

Hamas-Chef fordert von Trump Mitwirkung an "gerechter Lösung"

Es müsse zu einem "umfassenden und gerechten Frieden" kommen, sagte Abbas weiter. Eine Lösung müsse im Einklang mit internationalem Recht stehen und auf den bereits getroffenen Vereinbarungen und Verträgen aufbauen. Sowohl der Palästinenserpräsident als auch Trump sprachen von einem "historischen Friedensschluss", der möglich sei.

Am Montag hatte die im Gaza-Streifen herrschende, radikal-islamische Hamas zumindest ein wenig Bewegung gezeigt. In einem neuen politischen Programm der unter anderem von der EU und von den USA als Terrororganisation eingestuften Hamas heißt es, ein Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 würde zumindest vorübergehend akzeptiert.

Hamas stellt neues politisches Programm vor

Damit bewegte sich die Hamas auf die verfeindete Fatah von Abbas zu. Gleichzeitig bekräftigte sie jedoch ihren Willen zum bewaffneten Widerstand gegen Israel sowie den Anspruch auf das gesamte historische Palästina und die Forderung nach einer Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge.

Israel hatte 1967 im Sechs-Tage-Krieg unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Seitdem kontrolliert es das Gebiet weitgehend. Die Palästinenser beanspruchen dieses Gebiet für einen unabhängigen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. Die Politik Israels, in den von den Palästinensern beanspruchten Gebieten jüdische Siedlungen und vor allem deren Ausbau zuzulassen, ist aus palästinensischer Sicht eines der großen Hindernisse für eine Friedenslösung in Nahost.

Letztere hat sich Trump als eines der großen außenpolitischen Ziele seiner Präsidentschaft gesteckt. Seine Vorgänger scheiterten bislang alle an dieser Frage.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Beben bringt SPD in die Bredouille
Mit den Sozialdemokraten könnte Kanzlerin Merkel nach dem Jamaika-Aus Neuwahlen noch verhindern. Bleibt die SPD standhaft? Eine Analyse.
Jamaika-Beben bringt SPD in die Bredouille
Wie geht es weiter nach Jamaika? Das sind die Optionen
Die FDP ist aus den Jamaika-Verhandlungen ausgestiegen. Nun gelten Neuwahlen als die wahrscheinlichste Variante. Doch auch der Weg dorthin ist schwierig, da das …
Wie geht es weiter nach Jamaika? Das sind die Optionen
Außenministerminister beraten über Rohingya-Krise
Naypyidaw (dpa) - Die Flucht Hunderttausender muslimischer Rohingya aus Myanmar dürfte zu den Hauptthemen eines Treffens europäischer und asiatischer Außenminister in …
Außenministerminister beraten über Rohingya-Krise
Reaktionen auf Jamaika-Aus: „Schockiert über diesen Abgang“
Die FDP hat die Jamaika-Verhandlungen abgebrochen. "Es ist besser nicht zu regieren, als falsch zu regieren", sagte FDP-Chef Christian Lindner am Sonntagabend. So …
Reaktionen auf Jamaika-Aus: „Schockiert über diesen Abgang“

Kommentare