+
Eine Abbott-Bemerkung zum Lebensstil der Aborigines hat in Australien einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Foto: Lukas Coch/Archiv

Abbott-Bemerkung über Aborigines empört Australier

Sydney (dpa) - Mit einer Bemerkung zum Lebensstil der Ureinwohner hat Australiens Regierungschef Tony Abbott einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Abbott äußerte sich zu Plänen, rund 12 000 Aborigines aus entlegenen Gebieten in Westaustralien umzusiedeln.

"Wir können ihnen nicht endlos ihren gewünschten Lebensstil finanzieren", sagte Abbott. Das Argument, die Ureinwohner lebten dort, wo sie seit Jahrtausenden zu Hause seien, ließ er nicht gelten. "Wenn Sie oder ich beschließen würden, an einem entlegenen Ort zu leben, inwieweit müsste der Steuerzahler dann dafür aufkommen, dort Dienstleistungen bereitzustellen?", fragte Abbott.

Vertreter der Ureinwohner verlangten eine Entschuldigung. Die Stammesangehörigen lebten auf dem Land ihrer Vorfahren, das kulturelle Bedeutung habe, sagte Warren Mundine dem Sender ABC. Er berät Abbott in Ureinwohner-Angelegenheiten.

Die Ureinwohner gehören zu den ärmsten und am schlechtesten ausgebildeten Gesellschaftsgruppen in Australien. In ihren abgelegenen Dörfern gibt es wenig Schulen und nur eine schlechte Gesundheitsversorgung. Sie machen etwa 2,4 Prozent der 23 Millionen Australier aus.

Abbott verteidigt sich auf 9 News

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geheimdienst-Experte: Diesen Kampf wird Trump verlieren
Der ARD-Talk beschäftigte sich mit Donald Trump - mal wieder. Dabei stand vor allem das zerüttete Verhältnis zwischen dem Präsidenten und seinen Geheimdiensten im Fokus. 
Geheimdienst-Experte: Diesen Kampf wird Trump verlieren
Schulz lobt SPD-Geschlossenheit beim Wahlprogramm
Es ist noch vieles offen bei der SPD. Aber ihr Kanzlerkandidat reklamiert den ersten Platz bei der Aufstellung eines Wahlprogramms schon mal für seine Partei.
Schulz lobt SPD-Geschlossenheit beim Wahlprogramm
Trump verspricht vollen Einsatz für Nahost-Friedensabkommen
Nach einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat US-Präsident Donald Trump angekündigt, sich mit ganzer Kraft für ein Nahost-Friedensabkommen einzusetzen.
Trump verspricht vollen Einsatz für Nahost-Friedensabkommen
"Bösartige Verlierer": Diese Botschaft schickt Trump an Attentäter
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle …
"Bösartige Verlierer": Diese Botschaft schickt Trump an Attentäter

Kommentare