+
Abdeslam soll an den Anschlägen von Paris beteiligt gewesen sein, bei denen am 13. November 130 Menschen getötet wurden. Foto: Belgian Federal Police/Archiv

Abdeslam kann nach Frankreich ausgeliefert werden

Brüssel (dpa) - Salah Abdeslam, einer der Hauptverdächtigen der Pariser Terroranschläge mit 130 Todesopfern, kann von Belgien nach Frankreich ausgeliefert werden. Das habe das Untersuchungsgericht in Brüssel entschieden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der 26 Jahre alte Franzose habe seiner Auslieferung zugestimmt, berichtete die Staatsanwaltschaft. Wann er nach Frankreich gelangen soll, müsse noch von den verantwortlichen Behörden in Belgien und Frankreich geklärt werden. Ein Termin wurde nicht genannt.

Abdeslam galt bis zu seiner Festnahme am 18. März in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek als Staatsfeind Nummer eins in Belgien. Er soll maßgeblich an den Pariser Anschlägen vom November beteiligt gewesen sein. Zuletzt saß er in Brügge in Untersuchungshaft. Ob er direkt an der Vorbereitung der Brüsseler Anschläge vom 22. März beteiligt war, ist noch unklar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Normalerweise hat die konstituierende Sitzung des Bundestags zeremoniellen Charakter. Es fallen keine wichtigen Entscheidungen, es gibt keine Rededuelle und auch sonst …
Ärger mit der AfD zum Start des neuen Bundestags
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Brüssel (dpa) - Europaabgeordnete haben entsetzt auf einen Bericht reagiert, nach dem es auch im EU-Parlament zu schwerwiegender sexueller Belästigung gekommen sein …
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Nordkorea-Kinder: Diese dreiste Lüge schockiert
Ein deutscher Journalist reist nach Nordkorea, um aus Kim Jong-uns Reich zu berichten. Was er erlebt, schockiert. Besonders ein trauriges Detail.
Nordkorea-Kinder: Diese dreiste Lüge schockiert
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Auch im europäischen Parlament soll es laut einem Bericht zu sexuellen Belästigungen gekommen sein.  Durch den Fall „Weinstein“ hatte die Frauen ihr Schweigen gebrochen.
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament

Kommentare