+
Abe und Obama bei ihrem gemeinsamen Besuch in Pearl Harbor.

Zeichen der Versöhnung

Abe und Obama gedenken gemeinsam der Opfer von Pearl Harbor

Pearl Harbor - 75 Jahre nach dem verheerenden Luftangriff auf Pearl Harbor hat US-Präsident Barack Obama an historischer Stätte den japanischen Regierungschef Shinzo Abe empfangen.

Abe gedachte am Dienstag (Ortszeit) in Hawaii der Opfer und erklärte sein "aufrichtiges und immerwährendes Beileid". Obama warb in seiner Rede für Weltoffenheit und Toleranz. Abe zollte den mehr als 2400 Opfern des japanischen Überraschungsangriff auf die US-Pazifikflotte in Pearl Harbor seinen Respekt. Er würdigte die "mutigen Männer und Frauen, die ihr Leben in einem Krieg verloren haben, der genau an diesem Ort begann". Obama sagte, er empfange Abe "in einem Geist der Freundschaft".

Es war das erste Mal, dass ein japanischer Ministerpräsident das Mahnmal von Pearl Harbor besuchte. Eine Entschuldigung hatte Japans Regierung allerdings im Vorfeld ausgeschlossen. Ähnlich war Obama im Mai bei seinem Besuch in Hiroshima verfahren, wo er der Opfer des dortigen US-Atombombenabwurfs am Ende des Zweiten Weltkriegs gedachte, aber keine Entschuldigung aussprach.

Die beiden Politiker wollten ihren gemeinsamen Besuch als Geste der Versöhnung und als Signal für den Frieden verstanden wissen. "Wir dürfen die Schrecken des Kriegs niemals wiederholen", sagte Abe. "Was uns verbindet, ist die Kraft der Versöhnung, die durch den Geist der Toleranz ermöglicht wurde."

Obama warnt vor den Gefahren des Kriegs

"Ich hoffe, dass wir gemeinsam die Botschaft an die Welt senden, dass es im Frieden mehr zu gewinnen gibt als im Krieg, und dass Versöhnung mehr Gewinn bringt als Vergeltung", sagte Obama in seiner Ansprache.

In seiner Rede, die auch als Abgrenzung von den außenpolitischen Vorstellungen seines designierten Nachfolgers Donald Trump verstanden werden konnte, hob Obama die Notwendigkeit von Toleranz und Versöhnungsbereitschaft hervor. "Wir müssen dem Drang widerstehen, diejenigen zu dämonisieren, die anders sind als wir", sagte er.

Kranzniederlegung am Mahnmal

Am Mahnmal für die Besatzung des US-Kriegsschiffs "USS Arizona" legten Abe und Obama Kränze nieder. Bei dem Angriff der japanischen Luftwaffe am 7. Dezember 1941 waren mehr als 2400 US-Soldaten getötet worden, unter ihnen 1177 Besatzungsmitglieder der "USS Arizona". Daraufhin traten die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg ein.

In Japan wurde der Besuch Abes in Pearl Harbor überwiegend positiv aufgenommen. Der staatliche Rundfunksender NHK übertrug die Reden Abes und Obamas live.

Japanischer Minister sorgt für Irritationen

Für Irritationen sorgte der japanische Minister Masahiro Imamura, der für den Wiederaufbau nach der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe von 2011 zuständig ist. Er besuchte nur wenige Stunden nach der Zeremonie in Pearl Harbor den umstrittenen Yasukuni-Schrein in Tokio, wo neben Millionen Kriegstoten auch mehrere japanische Kriegsverbrecher geehrt werden. Unter anderem richteten japanische Besatzungstruppen 1937 im chinesischen Nanjing ein Massaker an. Nach chinesischen Angaben wurden damals 300.000 Menschen ermordet.

Er habe den Schrein besucht, um für den "Frieden und Wohlstand" Japans zu beten, sagte Imamura der Zeitung "Asahi Shimbun". Der Minister betonte, dass er sich schon vor rund einer Woche zu dem Besuch entschlossen habe. Mit Abes Reise nach Pearl Harbor habe sein Besuch "nichts zu tun".

Das chinesische Außenministerium forderte nach Abes Visite in Pearl Harbor denn sogleich eine "aufrichtige Entschuldigung" Japans bei seinen asiatischen Nachbarn. 

Mit ihren Besuchen an dem Schrein provozieren japanische Politiker immer wieder den Zorn Chinas und Südkoreas, die schwer unter der japanischen Besatzung gelitten hatten. Abe und andere Nationalisten sehen den Yasukuni-Schrein als gewöhnliche Gedenkstätte für gefallene Soldaten, doch verzichtet der Regierungschef selbst auf Besuche, seitdem ein Besuch im Dezember 2013 scharfe Reaktionen der Nachbarländer sowie Kritik der USA hervorgerufen hatte.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare