Hamilton siegt in Hockenheim - Vettel baut Unfall und entschuldigt sich

Hamilton siegt in Hockenheim - Vettel baut Unfall und entschuldigt sich

Abgeordneter zündet Tränengas-Granate im Parlament

Seoul - Das südkoreanische Parlament ist bekannt für bisweilen schlagkräftigen Debatten. Doch was sich am Dienstag abspielte, ist auch für dortige Verhältnisse äußerst ungewöhnlich.

Ausnahmezustand am Dienstag im südkoreanischen Parlament in Seoul. Der Rauch einer Tränengasgranate lag in der Luft. Abgeordnet wedelten hektisch mit ihren Armen, rieben sich die Augen und husteten. Auf der Tagesordnung stand die Abstimmung über ein Freihandelsabkommen mit den USA. Ein Abkommen, dass auch außerhalb des Parlamentes umstitten ist, weil viele Menschen in Südkorea fürchten, dass es ihre Arbeitsplätze gefährdet. Ein Abgeordneter der Opposition soll die Tränengasgranate vor der Abstimmung gezündet haben. Sich heftig wehrend und Flüche ausstoßend wurde er aus dem Sitzungssaal geführt.

Nur langsam legte sich danach die Aufregung, immer wieder kam es zu kleineren Rangeleien und Wortgefechten. Schließlich kam es doch noch zur Abstimmung. Mit 157 zu sieben Stimmen wurde das Abkommen ratifiziert.

Die konservative Regierung hat eine deutliche Mehrheit im Parlament. Die Opposition fühlt sich übergangen, sagt ihr Sprecher Lee Young-Sup: "Sie haben das Gesetz verabschiedet, in dem sie uns überrumpelt haben. Deshalb ist die Abstimmung ungültig. Die Regierung und die Regierungspartei sollte sich bei der Nation entschuldigen und sagen, dass die Abstimmung ungültig ist. Und einige von ihnen sollten dafür die Verantwortung übernehmen. Das ist die Position der demokratischen Partei." Ein Sprecher der Regierung wird mit den Worten zitiert, man habe schnell über das Abkommen abstimmen lassen, da es nahezu umöglich gewesen sei, einen Kompromiss mit der Opposition zu finden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament - die Hintergründe
Steve Bannon, umstrittener Ex-Berater von Präsident Donald Trump und Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, konzentriert sich einem Medienbericht zufolge jetzt …
Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament - die Hintergründe
Vize-Präsident kehrt aus Exil nach Kabul zurück - nach Landung explodiert Bombe
Nach mehr als einem Jahr im Exil ist der umstrittene afghanische Vize-Präsident und einstige Warlord Abdul Raschid Dostum am Sonntag nach Afghanistan zurückgekehrt. Dann …
Vize-Präsident kehrt aus Exil nach Kabul zurück - nach Landung explodiert Bombe
#ausgehetzt: 15.000 Menschen demonstrieren in München gegen die Politik der CSU
Vom Regen ließen sie sich nicht abhalten: Über 15.000 Menschen haben am Sonntag in München gegen den Rechtsruck in Politik und Gesellschaft demonstriert. 
#ausgehetzt: 15.000 Menschen demonstrieren in München gegen die Politik der CSU

Kommentare