+
Der politische Aschermittwoch der CSU wurde infolge des tragischen Zugunglücks bei Bad Aibling abgesagt.

Immerhin: Nichts wurde verschwendet

Abgesagter politischer Aschermittwoch: CSU will Kulanz zeigen

München - Nach der kurzfristigen Absage der Aschermittwochskundgebung hat die CSU signalisiert, für die Ausgaben der beauftragten Firmen und CSU-Verbände aufzukommen.

„Wir werden für die entstandenen Kosten zusammen mit unseren Partnern und Verbänden eine Lösung finden“, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer am Mittwoch. Einzelheiten zu den Summen nannte Scheuer nicht.

Dass die Veranstaltung mit mehr als 3000 Gästen teuer ist, steht außer Frage. Ein Hauptbetroffener der Absage ist der Hauzenberger Wirt Johann Waldbauer, der seit Jahren die Versorgung mit Essen und Getränken übernimmt.

Waldbauer hatte für die Kundgebung etwa 7000 Liter Getränke geordert: je zur Hälfte alkoholfrei und Bier. Außerdem sollte er Tausende Fisch- und Käsesemmeln und Brezen bereitstellen. „Ich werde mit der CSU-Landesleitung über die entstandenen Kosten reden“, sagte Waldbauer. Über die Summe wollte der Gastronom nicht reden. Kosten entstehen auch den CSU-Kreisverbänden, die Dutzende von Bussen mieten, um die Zuhörer am Vormittag nach Passau und am Nachmittag wieder heim zu fahren.

„Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber die Aktualität des Zugunglücks ist eine einzigartige Ausnahmesituation“, sagte Scheuer über die Absage. „Der Countdown wurde zu einem einigermaßen frühen Zeitpunkt gestoppt, so dass noch eine rechtzeitige Stornierung bei den Getränken und der Essensversorgung möglich war.“ CSU-Chef Horst Seehofer hatte die Veranstaltung am frühen Dienstagnachmittag wegen des schweren Zugunglücks in Bad Aibling abgesagt, bei dem zehn Menschen gestorben waren.

2017 findet wieder ein politischer Aschermittwoch statt - wir begleiten die Veranstaltung im Live-Ticker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abtreibungs-Werbeverbot: SPD-Drohung sorgt für Ärger
Was ist sachliche Information? Was ist unzulässige Werbung? Bei Schwangerschaftsabbrüchen ist das eine heikle Frage - die nun die Koalition belastet. Würde sich die SPD …
Abtreibungs-Werbeverbot: SPD-Drohung sorgt für Ärger
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei
Ein weiterer türkischer Wahlkampf steht bevor. Bedeutet das wieder Ärger für die deutsch-türkischen Beziehungen? Das bleibt auch nach einem ersten Kennenlerntreffen der …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei
„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit
Bei einer Konferenz der EU-Parlamentspräsidenten hat sich Wolfgang Schäuble (CDU) am Dienstag für eine stärkere militärische Zusammenarbeit ausgesprochen.
„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin
Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch an diesem Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin

Kommentare