1 von 26
Die Große Koalition ist nach vier Regierungsjahren passé. (Foto aus dem Bundeskabinett) CDU und CSU werden künftig mit der FDP regieren. Die SPD-Minister verlieren ihre Ämter.
2 von 26
Acht Sozialdemokraten müssen ihre Ministersessel im Kainett räumen. Wir zeigen, was aus ihnen wird.
3 von 26
Der gescheiterte Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier wurde bereits zum neuen Chef der arg dezimierten SPD-Bundestagsfraktion gewählt.
4 von 26
Der scheidende Umweltminister Sigmar Gabriel ist inzwischen offizieller Kandidat für den SPD-Vorsitz.
5 von 26
Noch-Arbeitsminister Olaf Scholz soll Gabriels Stellvertreter werden.
6 von 26
Zudem steuert der 51-jährige Scholz mit dem SPD-Vorsitz in Hamburg ein zweites hohes Parteiamt an - und lauert im Wartestand auf mehr.
7 von 26
Seinen Hut nimmt hingegen Finanzminister Peer Steinbrück.
8 von 26
Bereits am Tag zwei nach der Wahl kündigte der 62-Jährige an, er werde in Fraktion und Partei keine Ämter mehr anstreben, sondern als einfacher Abgeordneter in die zweite Reihe treten und Platz für Jüngere machen.

Abgewählt: Das wird aus den SPD-Ministern

Berlin - Abgewählt: Das wird aus den SPD-Ministern

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Nachtsitzungen mit intensiven Verhandlungen: Die Brexit-Unterhändler geben sich nach eigenem Bekunden alle Mühe, aber es bleibt bei einer Geduldsprobe.
Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Der Papst forderte zum Weltkriegs-Gedenken ein Ende der "Kultur des Todes" und der blutigen Konflikte in der Welt. Und Macron mahnte, "alte Dämonen" stiegen wieder auf. …
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg. Kanzlerin Merkel und der französische Präsident Macron kamen nun an jenem Ort zusammen, wo der Waffenstillstand besiegelt …
Merkel und Macron erinnern an Weltkriegsende
Merz will kein "Anti-Merkel" sein
Keine vier Wochen mehr bis zur Entscheidung in Hamburg. Die Kandidaten für den CDU-Vorsitz bringen sich in Stellung. Noch meiden die potenziellen Merkel-Nachfolger …
Merz will kein "Anti-Merkel" sein