+
In Calais wurden die letzten Flüchtlings-Hütten abgerissen.

Camp vor einer Woche geräumt

Abrissarbeiten im „Dschungel von Calais“ beendet

Calais - Der „Dschungel“ ist weitgehend leer, Arbeiter beseitigen die letzten Hütten. Doch das Flüchtlingsthema beschäftigt Frankreich weiter: Nun richtet der Fokus sich auf dramatische Zustände in der Hauptstadt Paris.

Gut eine Woche nach Beginn der Räumung des berüchtigten Flüchtlingslagers von Calais sind die letzten Behelfsunterkünfte abgerissen worden. Die Arbeiten seien am Montagabend abgeschlossen worden, teilte die örtliche Präfektur mit. In Paris bereiten die Behörden unterdessen die Räumung eines weiteren wilden Camps vor: Im Nordosten der französischen Hauptstadt leben mehr als 2000 Migranten auf der Straße.

„Die Situation ist unerträglich geworden“, sagte der für Wohnen zuständige Beigeordnete der Pariser Bürgermeisterin, Ian Brossat, dem Sender Franceinfo. „Sie ist eine Schande für unser Land.“

Eröffnung eines Aufnahmezentrums geplant

Seit mehr als einem Jahr bilden sich in Paris immer wieder solche Lagerplätze, weil offizielle Unterkünfte voll sind. Die Regierung hat die Räumung für diese Woche in Aussicht gestellt, ein Termin ist noch nicht bekannt. Bei einer Polizeikontrolle in dem Elendslager kam es am Montag nach Medienberichten zu Spannungen.

Zuletzt war die Zahl der Menschen auf der Straße wieder gestiegen - die Behörden hatten aber angegeben, dass es keine Hinweise für einen starken Zustrom aus Calais gebe. Die Stadt will in Kürze ein Aufnahmezentrum eröffnen, um solche Lager künftig zu verhindern. Dort sollen Neuankömmlinge für einige Tage unterkommen, bevor sie in reguläre Unterkünfte gebracht werden.

Fotos von der Räumung des "Dschungels“

Das berüchtigte Flüchtlingscamp von Calais in Nordfrankreich hatten die Behörden vergangene Woche geräumt. Auf dem als „Dschungel von Calais“ bekannten Gelände lebten bis dahin Tausende Migranten, viele in Zelten und selbstgebauten Hütten. Rund 5000 wurden registriert und in Aufnahmezentren in anderen Regionen gebracht.

In Containern auf dem Gelände des „Dschungels“ halten sich noch rund 1500 Minderjährige auf, die sich teilweise Hoffnungen machen können, im Zuge der Familienzusammenführung legal nach Großbritannien zu kommen. Deshalb blieben auch drei Hütten, die als Gebetsstätten dienen, vorläufig stehen. Calais ist seit Jahren ein Sammelpunkt für Menschen, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen.

Lesen Sie auch: Schwere Brände bei Räumung des "Dschungels" von Calais

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Im Asyl-Streit kämpft Angela Merkel auch um ihre politische Karriere. Ein Journalist der ARD hat nun eindeutig Stellung bezogen - mit einem bemerkenswerten Argument.
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Politiker schlägt im Asylstreit Alarm: „Merkel kann Seehofer nicht im Amt lassen“
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich einen erbitterten Asyl-Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern - anderenfalls dürfte sich der …
Politiker schlägt im Asylstreit Alarm: „Merkel kann Seehofer nicht im Amt lassen“
Ex-Leibwächter von Bin Laden soll abgeschoben werden
Zeitweise soll Sami A. Leibgardist Osama bin Ladens gewesen sein. Seit 2005 lebt er in Bochum. Immer noch gilt er den Behörden als Gefährder. Jetzt soll er abgeschoben …
Ex-Leibwächter von Bin Laden soll abgeschoben werden
Türkei-Wahl in Deutschland: Diese Stadt ist Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar"
Die Türkei wählte am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan erklärte sich am Abend selbst zum Sieger. Alle News im Ticker zum …
Türkei-Wahl in Deutschland: Diese Stadt ist Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.