Beate Zschäpe: Verteidiger fordern maximal zehn Jahre Haft

Beate Zschäpe: Verteidiger fordern maximal zehn Jahre Haft
+
Der Autobombenanschlag in Kabul: Die Explosion beschädigte zahlreiche Gebäude in der Stadt.

Asylbewerber bleiben zunächst in Deutschland 

Abschiebung nach Afghanistan wegen Anschlags verschoben

Berlin - Der ursprünglich für diesen Mittwoch geplante Flug zur Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan wird nach dem verheerenden Anschlag in Kabul verschoben.

Das teilte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Mittwoch in einer Sitzung des Innenausschusses des Bundestags mit, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Die Absage erfolgte demnach "nur für Heute" und aus "Rücksicht auf Botschaftsangehörige", die mit der Schadensaufnahme befasst seien und sich nicht um die Ankunft des Abschiebefliegers am Kabuler Flughafen kümmern könnten. 

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgabenlast in Deutschland weit über Durchschnitt - eine Gruppe trifft es besonders hart
Laut einer OECD Studie ist die ohnehin hohe Abgabenlast in Deutschland 2017 im Vergleich zum Vorjahr weiter gewachsen.
Abgabenlast in Deutschland weit über Durchschnitt - eine Gruppe trifft es besonders hart
Beate Zschäpe: Verteidiger fordern maximal zehn Jahre Haft
Ihren Verteidigern zufolge kann die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe nicht wegen Mittäterschaft an Morden verurteilt werden.
Beate Zschäpe: Verteidiger fordern maximal zehn Jahre Haft
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft
Drei Tage haben Beate Zschäpes Verteidiger plädiert. Sie fordern zwar eine lange Haftstrafe für ihre Mandantin - aber nicht wegen Mordes.
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft
OECD: Abgabenlast in Deutschland weit über dem Durchschnitt
Paris (dpa) - Die Menschen in Deutschland tragen im internationalen Vergleich weiter eine enorme Abgabenlast. Das gilt besonders für kinderlose Alleinstehende.
OECD: Abgabenlast in Deutschland weit über dem Durchschnitt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion