Bundespräsident Joachim Gauck und Alexandra Freifrau von Berlichingen verneigen sich vor dem Sarg des verstorbenen, ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog in Berlin. Foto: Kay Nietfeld
1 von 6
Bundespräsident Joachim Gauck und Alexandra Freifrau von Berlichingen verneigen sich vor dem Sarg des verstorbenen, ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog in Berlin. Foto: Kay Nietfeld
Bundestagspräsident Norbert Lammert, Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer und der Vorsitzende des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle. Foto: Kay Nietfeld
2 von 6
Bundestagspräsident Norbert Lammert, Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer und der Vorsitzende des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle. Foto: Kay Nietfeld
Bundespräsident Joachim Gauck und Alexandra Freifrau von Berlichingen bei der Trauerfeier. Foto: Kay Nietfeld
3 von 6
Bundespräsident Joachim Gauck und Alexandra Freifrau von Berlichingen bei der Trauerfeier. Foto: Kay Nietfeld
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Foto: Kay Nietfeld
4 von 6
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Foto: Kay Nietfeld
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen nimmt am Staatsakt teil. Foto: Kay Nietfeld
5 von 6
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen nimmt am Staatsakt teil. Foto: Kay Nietfeld
Roman Herzog im November 2012 in Hamburg. Herzog war im Alter von 82 Jahren gestorben. Foto: Marcus Brandt
6 von 6
Roman Herzog im November 2012 in Hamburg. Herzog war im Alter von 82 Jahren gestorben. Foto: Marcus Brandt

Trauergottesdienst

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Deutschland verneigt sich vor Roman Herzog. Er war ein Konservativer, aber auch ein kritischer Geist. Voller Humor und Selbstironie, aber auch ein unbequemer Mahner für Reformen.

Berlin (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat seinen Amtsvorgänger Roman Herzog als moralisches Vorbild und "Geschenk für unser Land" gewürdigt.

Bei einem Staatsakt im Berliner Dom für den am 10. Januar im Alter von 82 Jahren gestorbenen Herzog sagte Gauck: "Wir verneigen uns vor einem Bundespräsidenten, dessen Vermächtnis in Wort und Tat ein Schatz für unser Land ist." EU-Ratspräsident Donald Tusk erinnerte an Herzogs berühmte "Ruck-Rede" von 1997 und sagte: "Auch durch Europa muss heute ein Ruck gehen."

Vor rund 800 Trauergästen - unter ihnen neben Herzogs zweiter Frau, Alexandra Freifrau von Berlichingen, auch Kanzlerin Angela Merkel und viele Mitglieder ihres Kabinetts - hob Gauck hervor, dass Herzog "jeder Pomp, jeder Überschwang, auch jede devote Staats- und Autoritätsgläubigkeit" fremd gewesen seien. Der gebürtige Bayer sei ein bürgernaher Präsident gewesen, den Humor und "unbändige Spottlust" ausgezeichnet hätten.

Ebenso wie Gauck erinnerte auch der frühere polnische Regierungschef Tusk daran, dass Herzog mit seinem Besuch in Polen 1994 gleich zu Beginn seiner Amtszeit des 50. Jahrestags des Warschauer Aufstands gedachte. Auch mit der Einführung des 27. Januars als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus habe Herzog zu Besinnung und Verständigung beigetragen, sagte Gauck.

Der Gedenktag am 27. Januar, dem Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, werde immer mit Herzogs Namen verbunden bleiben, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, in seiner Predigt. Herzog habe damit "eine Erinnerungskultur unterstrichen und gestärkt, die Liebe zum eigenen Land nicht mit Selbstrechtfertigung und Verdrängen der eigenen dunklen Seiten verwechselt".

Verfassungsgerichts-Präsident Andreas Voßkuhle würdige Herzog vor allem als herausragenden Juristen, dessen Grundprinzip gewesen sei: "Im Mittelpunkt der Verfassung und der Rechtsordnung steht der einzelne Mensch". Herzog war von 1987 bis 1994 Präsident des höchsten deutschen Gerichts. Finanzminister Wolfgang Schäuble erinnerte auch an den CDU-Politiker Herzog, der sich als Innenminister in Baden-Württemberg entschlossen für mehr innere Sicherheit eingesetzt habe.

Herzog soll am Freitag im baden-württembergischen Schöntal beigesetzt werden. Er war von 1994 bis 1999 Bundespräsident. In seiner Amtszeit hatte er immer wieder vor Reformmüdigkeit gewarnt. Besonders in Erinnerung blieb seine Rede von 1997 mit dem zentralen Satz: "Durch Deutschland muss ein Ruck gehen."

Roman Herzog Institut

Reden von Bundespräsident Herzog

Präsidialamt zu Roman Herzog

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Der Streit zwischen Amerika und der Türkei eskaliert: Präsident Erdogan wütet gegen neue US-Zölle und nennt die USA die "Kraftmeier des globalen Systems". Die …
Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus
Osnabrück (dpa) - Deutsche Behörden haben 2017 doppelt so viele Ausländer ausgewiesen wie noch zwei Jahre zuvor. Das berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Freitag …
Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus
UN: Nordkorea hat Atom- und Raketenprogramm nicht gestoppt
New York (dpa) - Nordkorea soll sein Atom- und Raketenprogramm laut einer Analyse der Vereinten Nationen nicht eingestellt haben. Zu diesem Schluss kommen Experten in …
UN: Nordkorea hat Atom- und Raketenprogramm nicht gestoppt
UNHCR: Mittelmeer tödlichste Route für Flüchtlinge
Sie setzen ihr Leben aufs Spiel, um nach Europa zu kommen, und viele verlieren es. Mehr als 1500 Menschen sind in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken. Liegt das an den …
UNHCR: Mittelmeer tödlichste Route für Flüchtlinge