+
Er kassiert die beste Note: Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg.

Das Abschlusszeugnis der Regierung

München - Über die Zukunft der Großen Koalition entscheiden am 27. September 2009 die Wähler. Wir haben dem Kabinett vorab ein kleines Abschlusszeugnis ausgestellt.

Die Gesamtwertung für die Bundesregierung fällt mit einem Notendurchschnitt einer glatten 3 durchaus befriedigend aus – auch wenn sich mancher blaue Brief nicht vermeiden lässt.

Das Abschlusszeugnis der Regierung im Detail

Abschlusszeugnis der Großen Koalition

Zumindest die Statistiker stellen der Großen Koalition ein recht gutes Zeugnis aus: Nie zuvor in der deutschen Geschichte waren eine Regierung und ein Parlament legislatorisch so fleißig: Fast 590 Gesetze hat der Bundestag zwischen Oktober 2005 und Juli 2009 verabschiedet – so viele wie in keiner Wahlperiode zuvor. Die meisten Gesetze kamen nicht aus dem Parlament oder den Ländern, sondern aus der schwarz-roten Bundesregierung.

Von Holger Eichele

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesparteitag: Kevin Kühnert zum neuen SPD-Vize gewählt - Heil mit schlechtestem Ergebnis
Mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hat die SPD jetzt eine Parteispitze aus dem linken Flügel gewählt. Kevin Kühnert wurde zum Vize gewählt Jetzt live. 
Bundesparteitag: Kevin Kühnert zum neuen SPD-Vize gewählt - Heil mit schlechtestem Ergebnis
Böhmermann verteidigt Greta nach Kritik: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“
Der Kabarettist Dieter Nuhr polarisierte mit seinen Witzen über die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Jan Böhmermann springt der Schwedin zur Seite. 
Böhmermann verteidigt Greta nach Kritik: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“
Thunberg ruft UN-Klimagipfel zu konkreten Ergebnissen auf
Der Hype um Greta Thunberg reißt auch in Madrid nicht ab. Die schwedische Klimaaktivistin ruft die verantwortlichen Politiker bei der Weltklimakonferenz derweil zu mehr …
Thunberg ruft UN-Klimagipfel zu konkreten Ergebnissen auf
Kommentar: Die SPD geht nicht alleine unter
Je mehr sich die Union an die SPD klammert, desto stärker gerät sie in den Strudel der untergehenden Partei. Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Die SPD geht nicht alleine unter

Kommentare