+
Das russische Militär beteuerte die Unschuld am Abschuss des Flugs MH17.

Vorfall im Jahr 2014

Abschuss des Flugs MH17: Russisches Militär beteuert Unschuld

Das russische Militär hat erneut seine Unschuld am Abschuss des Flugs MH17 beteuert. Das Flugzeug ist 2014 über der Ukraine von einer Rakete getroffen worden.

Moskau - Das russische Militär hat neue angebliche Belege für seine Unschuld am Abschuss der malaysischen Boeing mit 298 Toten über dem Kriegsgebiet Ostukraine 2014 veröffentlicht. Die eingesetzte Rakete des Flugabwehrsystems Buk sei 1986 an eine Einheit der sowjetischen Streitkräfte in der Westukraine geliefert worden, sagte der russische General Nikolai Parschin am Montag in Moskau. Von dort sei die Rakete nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nie nach Russland zurückgekehrt, zitierten ihn russische Agenturen.

Die Boeing 777 war am 17. Juli 2014 auf Flug MH17 von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der Ostukraine getroffen worden. Dort tobten Kämpfe zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischen Truppen. 

Untersuchungen nach Abschuss MH17: Rakete gehörte wahrscheinlich zu russischem Geschütz

Weil die meisten Toten aus den Niederlanden stammen, untersuchen dortige Staatsanwälte zusammen mit Malaysia, Australien, Belgien und der Ukraine den Abschuss. Sie machen Moskau verantwortlich und haben das mutmaßlich eingesetzte Buk-Geschütz identifiziert, das zu einer russischen Flugabwehreinheit in Kursk gehört.

Parschin nannte die Seriennummer des Raketenantriebs, die auch die Ermittlungskommission JIT in den Niederlanden festgestellt hat. Seine abweichenden Angaben zur Geschichte der Rakete stützte er auf angebliche Unterlagen des Herstellers in Dolgoprudny bei Moskau. Die Ukraine sprach von einer Fälschung. Russische Behörden veröffentlichen oft eigene Versionen zu MH17, um den Niederlanden dann vorzuhalten, diese seien bei den Ermittlungen übergangen worden.

Für Mittwoch, den 19. Juni 2019, ist eine Pressekonferenz in den Haag anberaumt. Dort wird mit neuen Informationen zur Schuldfrage gerechnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas will mit Cavusoglu über inhaftierten Anwalt sprechen
Hiroshima (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas will beim G20-Treffen in Japan mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu über die Verhaftung eines türkischen …
Maas will mit Cavusoglu über inhaftierten Anwalt sprechen
Olaf Scholz fordert "Bürgerrechte des 21. Jahrhunderts"
Berlin (dpa) - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich im Rennen um den SPD-Parteivorsitz für umfassende "Bürgerrechte des 21. Jahrhunderts" ausgesprochen. "Die …
Olaf Scholz fordert "Bürgerrechte des 21. Jahrhunderts"
Maas gegen einseitigen Abzug der Atomwaffen aus Deutschland
Mehr als 200.000 Menschen kamen 1945 durch die Atombombenabwürfe auf Japan ums Leben. Außenminister Maas gedenkt bei einem Besuch in Hiroshima der Opfer und wirbt für …
Maas gegen einseitigen Abzug der Atomwaffen aus Deutschland
Hat die Türkei deutsche Panzer an syrische Rebellen weitergegeben? Video soll es beweisen
Die Türkei besitzt deutsche Panzer, die sie unter anderem in Nordsyrien einsetzt. Nun wird der Verdacht laut, dass Ankara die Fahrzeuge illegalerweise an Rebellen …
Hat die Türkei deutsche Panzer an syrische Rebellen weitergegeben? Video soll es beweisen

Kommentare