Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer

Razzia in Augsburg: Terrorverdacht gegen drei Männer
+
SPD-Kandidat Martin Schulz mit ernstem Gesicht. Nach der jüngsten Forsa-Umfrage liegen die Sozialdemokraten weiter deutlich hinter der Union. Foto: Michael Kappeler

Forsa-Umfrage

Abstand zwischen Union und SPD wächst weiter

Hamburg (dpa) - Der Abstand zwischen SPD und Union wird einer weiteren Umfrage zufolge immer größer. Nach dem von Forsa veröffentlichten "Stern-RTL-Wahltrend" gewannen CDU/CSU im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu und erreichen nun 40 Prozent.

Die SPD liegt unverändert bei 23 Prozent und damit 17 Punkte hinter der Union. Damit hat die Union erstmals bei Forsa seit Herbst 2015 wieder die 40-Prozent-Marke geknackt. Das Institut für Demoskopie Alllensbach ermittelte diesen Wert bereits in der vergangenen Woche - ebenfalls erstmals seit fast zwei Jahren.

Linke und Grüne liegen laut Forsa in der Wählergunst bei jeweils neun Prozent. Die FDP verliert einen Punkt und kommt wie die AfD auf sieben Prozent, die dort seit Wochen stagniert. Im direkten Vergleich mit dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz verliert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Punkt, liegt aber immer noch weit vor Schulz: Wenn sie den Kanzler direkt wählen könnten, spräche sich mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) für Merkel aus. Wie in der Vorwoche würden sich 22 Prozent für Schulz entscheiden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt
Jahrelang bekämpften sich Hamas und Fatah. Nun sind die beiden Palästinenser-Organisationen auf Versöhnungskurs. Bis Ende nächsten Jahres soll es Wahlen geben - die …
Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt
Gesetzliche Krankenkassen mit 2,5 Milliarden Euro Überschuss
Berlin (dpa) - Die gesetzlichen Krankenkassen haben ihre Überschüsse nach einem Zeitungsbericht weiter erhöht. Nachdem die 113 Kassen zur Jahresmitte knapp 1,5 …
Gesetzliche Krankenkassen mit 2,5 Milliarden Euro Überschuss
Lindner schließt Jamaika-Verhandlungen nach Neuwahlen aus
Berlin (dpa) - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner schließt neue Verhandlungen über die Bildung einer Jamaika-Koalition auch nach einer möglichen Neuwahl des …
Lindner schließt Jamaika-Verhandlungen nach Neuwahlen aus
Ministerpräsident und Parteichef? Ex-CSU-Chef Huber für Ämtertrennung
Bei der Machtfrage in der CSU stellt die Frage: Welche personellen Veränderungen verkündet Horst Seehofer am Donnerstag? Ex-CSU-Chef Erwin Huber hat in dieser …
Ministerpräsident und Parteichef? Ex-CSU-Chef Huber für Ämtertrennung

Kommentare