+
Soll die Zeitumstellung bleiben? Bei einer EU-Umfrage hat wohl die Mehrheit für die Abschaffung gestimmt.

EU-Staaten uneinig

Abschaffung der Zeitumstellung droht an EU-Staaten zu scheitern

Die Hoffnung auf eine schnelle Abschaffung der Zeitumstellung könnte doch zerschlagen. Einige Mitgliedstaaten der EU sind skeptisch und haben unterschiedliche Pläne.

Update 9. Oktober, 10:05 Uhr: Vielleicht doch kein Aus für die Zeitumstellung

Eigentlich sah es so aus, als ob die Zeitumstellung Europaweit im Jahr 2019 abgeschafft würde. Von 4,6 Millionen Bürgern aus den unterschiedlichen EU-Staaten, die an einer Umfrage teilnahmen, waren 84 Prozent für eine Abschaffung. Doch wie Bild berichtet, sind einige Mitgliedstaaten skeptisch. 

Das Problem ist, dass die Staaten schon bis März entscheiden müssen, ob sie künftig bei der Sommer- oder der Winterzeit bleiben. Für viele Länder ist der Zeitrahmen für die Entscheidung zu kurz. Zusätzlich könnte es zu einem Zeit-Chaos beim Zug- und Luftverkehr kommen, da die Staaten zu unterschiedlichen Zeitzonen tendieren. Polen will beispielsweise die Sommerzeit behalten, während Dänemark und die Niederlande zur Winterzeit tendieren. 

Update 12. September, 9.30 Uhr: Forscher warnen vor ewiger „Sommerzeit“

Die Zeitumstellung abschaffen - das wollen nicht nur viele Deutsche. Auch Wissenschaftler halten das Hin und Her für Unsinn. Doch sie warnen zugleich: Gelte die sogenannte Sommerzeit künftig dauerhaft, könne das schlimme Auswirkungen haben.

Update 31. August, 9,15 Uhr: EU-Kommission will Zeitumstellung abschaffen

Die EU-Kommission will nach Angaben ihres Präsidenten Jean-Claude Juncker noch am heutigen Freitag beschließen, die halbjährliche Zeitumstellung abzuschaffen. „Die Menschen wollen das, wir machen das“ sagte Juncker im ZDF-„Morgenmagazin“.

EU-Umfrage zur Zeitumstellung - Ergebnis vorab durchgesickert

Update 29. August 2018:

Brüssel/Hagen - Bei der EU-Umfrage zur Sommerzeit hat sich laut einem Bericht der Westfalenpost die große Mehrheit der Teilnehmer für eine Abschaffung der Zeitumstellung in Frühjahr und Herbst ausgesprochen. Dies meldete die Zeitung am Dienstagabend unter Berufung auf gut unterrichtete Kreise. 

Mehr als 80 Prozent hätten für ein Ende des Hin und Her plädiert. Eine etwas schwächere Mehrheit soll sich demnach für die dauerhafte Sommerzeit ausgesprochen haben. Die Befragten konnten zusätzlich zur allgemeinen Zustimmung zur Zeitumstellung auch diese spezielle Präferenz angeben. Allerdings kämen von den 4,6 Millionen Teilnehmern mehr als drei Millionen aus Deutschland.

Nach Abstimmung über Zeitumstellung: Ergebnis nicht sofort verkündet

Die EU-Kommission wollte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zu dem Bericht zunächst nicht äußern. Die dpa erhielt jedoch inzwischen aus gut unterrichteten Kreisen eine Bestätigung für die genannten Zahlen. Die Kommission hatte nach Ende der öffentlichen Konsultation Mitte August nur die Teilnehmerzahl mitgeteilt, aber noch nichts zu Ergebnissen oder zur regionalen Verteilung der Teilnehmer gesagt. Auch seither schwieg sie sich aus. 

Eine Sprecherin der EU-Kommission hatte am Dienstagabend noch gesagt, die zuständige Kommissarin Violeta Bulc wolle zunächst ihre Kollegen über die Ergebnisse der Umfrage informieren. Dann werde die Kommission über die nächsten Schritte beraten.

Umfrage zur Zeitumstellung: Sommerzeit jetzt auch im Winter?

Die Brüsseler Behörde prüft derzeit nach Aufforderung des Europaparlaments, wie es mit der im EU-Recht geregelten Zeitumstellung weiter gehen soll. Die Online-Umfrage sollte aber nach Darstellung der Kommission ausdrücklich kein Referendum sein oder den alleinigen Ausschlag geben. Die Teilnehmer konnten angeben, ob sie die Umstellung weiter wünschen oder für eine Abschaffung plädieren. Und sie konnten ankreuzen, ob im Fall der Fälle lieber dauerhaft die Sommer- oder die Winterzeit gelten sollte.

Der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese und Umstellungsgegner sagte der Westfalenpost, er setze auf einen raschen Vorschlag der EU-Kommission zur Abschaffung. „Somit könnte das Gesetz noch vor der Europawahl im kommenden Mai verabschiedet werden“, sagte Liese. „Wenn das Ergebnis einer Konsultation so offensichtlich ist, dürfen die europäischen Gremien es nicht ignorieren.“

Auch der Chef der Europaabgeordneten der Union, Daniel Caspary, sprach sich für eine Umstellung aus. Aus seiner Sicht kann gegen ein Ende der Zeitumstellung lediglich sprechen, dass eventuell nicht alle EU-Staaten dauerhaft die Sommerzeit einführen wollten. Dies könnte dann zu der ungünstigen Situation führen, dass es zwischen mehr EU-Ländern Zeitunterschiede gebe als derzeit.

Abstimmung über Sommerzeit: Interesse vor allem in Deutschland

Allerdings ist die Zeitumstellung offenbar vor allem in Deutschland ein sehr großes Thema. Eine Neuregelung müsste indes EU-weit gelten. Die EU-Kommission hat das Vorschlagsrecht, Europaparlament und die Mitgliedsstaaten entscheiden mit. Die EU-Staaten dürften anschließend alleine entscheiden, ob sie dauerhaft ganzjährig die Sommer- oder die Winterzeit haben wollen.

Update vom 17. August 2018: Teilnehmerzahl der Umfrage ist ein neuer Rekord

Die EU-Umfrage zu einer möglichen Abschaffung der Sommerzeit ist auf ungewöhnlich großes Interesse gestoßen. Seit Anfang Juli seien mehr als 4,6 Millionen Antworten eingegangen, sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Freitag. Im Vergleich zu anderen öffentlichen Befragungen ist das ein beachtlicher Teilnehmerrekord. Bis das Ergebnis der Befragung veröffentlicht wird, dauert es allerdings noch. Die Antworten würden nun ausgewertet und in den kommenden Wochen ein Bericht vorgestellt, sagte der Sprecher. Die Befragung war in der Nacht zum Freitag zu Ende gegangen.

Sommerzeit-Abstimmung schlägt bisherigen Umfrage-Bestwert

Die EU-Kommission befragt EU-Bürger und andere Interessenvertreter regelmäßig zu aktuellen Themen. Bisher lag der Spitzenwert einer solchen Umfrage nach Angaben der Behörde 2015 bei 550 000 Antworten. Damals ging es um das Thema Natur- und Tierschutz.

Bei der Sommerzeit-Umfrage waren allein in den ersten drei Tagen mehr als 500 000 Online-Fragebögen ausgefüllt worden.

Update vom 17. August 2018: Ergebnis der Sommerzeit-Umfrage folgt noch

Die EU-Umfrage zur möglichen Abschaffung der Sommerzeit ist nach rund sechs Wochen in der Nacht zum Freitag zu Ende gegangen. Seit Anfang Juli war die Online-Befragung der EU-Kommission einem Sprecher zufolge auf riesiges Interesse gestoßen. Allein in den ersten drei Tagen wurden demnach mehr als 500 000 Online-Fragebögen ausgefüllt. Nach der Hälfte der Zeit waren mehr als eine Million Antworten eingegangen.

Unter anderem wurden die Teilnehmer gefragt, welche Erfahrungen sie mit dem Wechsel von Winter- auf Sommerzeit gemacht haben, und ob sie für eine Abschaffung oder Beibehaltung der üblichen Zeitumstellung im Frühjahr und im Herbst sind. Außerdem konnten sie in einem Textfeld Bemerkungen machen. 

Umfrage zur Zeitumstellung: Teilnehmerzahl soll am Freitag erscheinen

Bis die Ergebnisse ausgewertet sind und veröffentlicht werden, kann es nach Angaben der EU-Kommission allerdings noch Tage oder Wochen dauern. Ein Sprecher kündigte an, an diesem Freitag voraussichtlich nur die Gesamt-Teilnehmerzahl der Umfrage zu präsentieren. Wie viele Bürger in welchem Land für oder gegen eine Abschaffung der Zeitumstellung votiert haben, bleibt also erstmal unklar.

Abstimmung zur Abschaffung der Zeitumstellung ist nicht bindend

Die EU-Kommission betont ohnehin ausdrücklich, bei der Umfrage handele es sich nicht um ein Referendum. Das Europaparlament hatte die Brüsseler Behörde im Februar beauftragt, Forderungen nach einer Abkehr von der Sommerzeit zu prüfen. Die nicht repräsentative Umfrage ist dabei nur ein Teil der Bewertung.

Sollte die EU-Kommission unter Berücksichtigung aller Faktoren zu dem Schluss kommen, dass die Zeitumstellung abgeschafft werden sollte, könnte sie einen entsprechenden Gesetzesvorschlag vorlegen. Dem müssten Europaparlament und EU-Staaten allerdings noch zustimmen. Eine Entscheidung ist also noch in weiter Ferne.

In Deutschland gibt es die Sommerzeit seit 1980, seit 1996 dauert sie sogar sieben Monate im Jahr: Die Menschen stellen in allen EU-Ländern die Uhren am letzten Sonntag im März eine Stunde vor und am letzten Oktober-Sonntag wieder eine Stunde zurück. Eigentlich soll das Tageslicht besser genutzt und dadurch Energie gespart werden. Der tatsächliche Nutzen ist jedoch höchst umstritten.

Update vom 16. August 2018: Abstimmung zur Zeitumstellung zu Ende - Ergebnis am Freitag

Die EU-weite Abstimmung zur Abschaffung der Sommerzeit ist vorbei - sie endete am Donnerstagabend um 23 Uhr deutscher Zeit. Was die Umfrage zur Zeitumstellung ergab? Das soll relativ schnell öffentlich gemacht werden. Schon am Freitag, den 17. August, soll das Ergebnis bekannt gegeben werden. 

Schon jetzt ist aber klar, dass das Interesse an der Abstimmung, die seit Anfang Juli lief, sehr groß gewesen ist. So sollen nach der Hälfte der Zeit schon etwa eine Million Antworten eingegangen sein. 

Update vom 16. August 2018: Umfrage zur Zeitumstellung noch bis heute Abend

So langsam drängt die Zeit! Noch bis heute Abend können EU-Bürger über die Zeitumstellung abstimmen. Anfang Juli startete die EU-Kommission eine Online-Umfrage, bei der die Bürger ihre Stimme über den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit abgeben, beziehungsweise ob sie in Zukunft auch ohne Zeitumstellung auskommen können.

Die Umfrage endet in Deutschland sowie 16 anderen EU-Ländern heute Abend um 23 Uhr

Hinweis: Da die Umfrage über die Zeitumstellung auf großes Interesse stößt, beansprucht die Ladezeit der unten verlinkten Seite der EU-Kommission, die zu der Abstimmung führt, mehr Geduld als Sie es normalerweise gewohnt sind. Wir berichteten bereits über dieses Problem (weiter unten im Text). Offenbar sind die Server der Seite noch immer wegen dem regen Interesse überlastet. 

Die Seite ist dennoch abrufbar - sie sollten jedoch etwas Geduld mitbringen. 

Abstimmung über Sommerzeit: Wann gibt es ein Ergebnis? 

Die Frist für die Abstimmung endet heute Abend um 23 Uhr. Anschließend stellt sich natürlich die Frage, wie es dann weitergeht und vor allem: Wann gibt es ein Ergebnis? 

Kein Sorge, lange müssen Sie nicht auf ein Ergebnis der Umfrage warten. Bereits am Freitag, 17. August 2018, sollen die Resultate der Abstimmung vorliegen und veröffentlich werden. Genau hier, in diesem Artikel, informieren wir Sie dann über die Ergebnisse. 

Update vom 15. August 2018 zur Abstimmung über die Zeitumstellung

Letzte Chance zur Abstimmung über die Zeitumstellung: Noch bis Donnerstagabend können Europäer ihre Meinung über den EU-weiten Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit abgeben. Dann endet eine Online-Umfrage der EU-Kommission, die Anfang Juli gestartet war. Unter anderem können Teilnehmer angeben, ob sie künftig gerne ohne die Zeitumstellung leben würden.

Das Interesse an der Bürger-Befragung war riesig. Allein in den ersten drei Tagen wurden einem Sprecher der EU-Kommission zufolge mehr als 500 000 Online-Fragebögen ausgefüllt; zur Hälfte der Laufzeit gab es mehr als eine Million Antworten.

Alle Informationen zur möglichen Umstellung der Sommerzeit finden Sie hier

Die EU-Kommission erwägt eine Abschaffung der umstrittenen Sommerzeit. Die Behörde startete im Juli eine Online-Befragung von Bürgern, Unternehmen und Verbänden, um sich ein Bild zur Unterstützung oder Ablehnung der Regelung zu verschaffen. Zuvor hatte das Europaparlament die Kommission aufgefordert, die Zeitumstellung zu überprüfen. Wer an der Umfrage zur möglichen Abschaffung der Sommerzeit teilnimmt, kann bis zum 16. August seine Meinung auch auf Deutsch kundtun.

Video: Wird die Zeitumstellung abgeschafft? Abstimmung steht bevor

Abstimmung über Sommerzeit stößt auf riesiges Interesse

Die europaweite Online-Umfrage zur möglichen Abschaffung der Sommerzeit stößt nach Angaben der zuständigen EU-Kommission auf riesiges Interesse. „Wir haben bereits zur Hälfte der Laufzeit mehr als eine Million Antworten registriert“, sagte ein Kommissionssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Allein in den ersten drei Tagen der Konsultation seien es mehr als 500.000 gewesen.

Bei der im Juli gestarteten und noch bis zum 16. August laufenden Umfrage können EU-Bürger angeben, ob sie künftig gerne ohne Zeitumstellung leben würden und ob sie Winter- oder Sommerzeit bevorzugen. Auf Grundlage der Ergebnisse sowie anderer Studien und Meinungen will die EU-Kommission dann entscheiden, ob sie einen Vorschlag zur Abschaffung der Zeitumstellung vorlegt. Das Europaparlament sowie einzelne Mitgliedstaaten hatten die Behörde zuvor beauftragt, die derzeitige Sommerzeitregelung zu prüfen und zu bewerten, ob sie geändert oder beibehalten werden sollte.

Abstimmung über Sommerzeit - abschaffen oder nicht?

Immer wieder gibt es die Diskussion, welcher Sinn überhaupt hinter der Zeitumstellung steckt. Auch die Europäische Union wird immer wieder damit konfrontiert. Nun fragt die EU ihre mehr als 500 Millionen Einwohner, wie sie zu diesem Thema stehen. Und zwar in einer Umfrage, die online stattfindet.

Dabei zeigt sich: Die Zeitumstellung ist offenbar eine Sache, die den Menschen in Europa unter den Nägeln brennt. Am Freitagmorgen  und -vormittag war die Seite völlig überlastet. Der Server gab auf, der Inhalt war nicht mehr erreichbar. Die Vielzahl der EU-Bürger, die auf die Seite zugegriffen haben, hatte das System überlastet. Das sagte die Kommission am Freitag und bat die Nutzer darum, später darüber abzustimmen, ob Sie die Sommerzeit abschaffen wollen. Wann das IT-Problem gelöst werden kann, ist bisher nicht genau abschätzbar. 

In welcher EU-Sprache es den Fragebogen nicht gibt und wie verpflichtend die Umsetzung der Abstimmung ist, erfahren Sie bei den Kollegen von HNA.de*

Abstimmung der EU über die Zeitumstellung

Abstimmung über Abschaffung der Sommerzeit: Umfrage jetzt online

Wer dann doch irgendwann beim Fragebogen landet, der macht nicht einfach nur ein Kreuzchen. Es geht beispielsweise auch darum, dass die EU wissen will, welche Zeit bevorzugt wird: Sommer oder Winterzeit? Außerdem darf jeder EU-Bürger auch eigene Texte hochladen, in denen er Stellung zum Thema bezieht. Die Texte sollen anschießend veröffentlicht werden.

FDP wollte in Jamaika-Sondierungen für Abschaffung der Sommerzeit kämpfen*

Zeitumstellung abschaffen - Umfrage ist europaweites Anliegen

In Deutschland existiert schon seit 1980 die Zeitumstellung. Damit sollte ursprünglich Energie gespart werden, weil auch in den Abendstunden Tageslicht zur Verfügung steht. Eine tatsächliche Energieersparnis war aber bis heute kaum messbar. Laut Kommission könnten nach neueren Untersuchungen zwar die Auswirkungen auf den Biorhythmus stärker als angenommen sein. Es gebe aber auch positive Effekte für die Gesundheit im Zusammenhang mit mehr Freizeitaktivitäten im Freien.

Ein europaweites Vorgehen kam erst im Jahr 1996. Heute wird in allen EU-Ländern am letzten Sonntag im März die Uhr eine Stunde vorgestellt. Am letzten Oktober-Sonntag stellen die EU-Bürger die Uhren wieder eine Stunde zurück. Seit 2002 ist die Zeitumstellung in allen EU-Ländern einheitlich geregelt. Unterschiedliche Uhrzeiten im Gütertransport oder bei Flug- oder Bahnverbindungen könnten sonst zu Schwierigkeiten führen, so die Befürchtung.

Sommerzeit abschaffen - alle EU-Staaten zusammen oder keiner

Ein Sprecher der EU-Kommission sagte, man wolle in Europa keinen Flickenteppich bei der Zeitumstellung. Laut der Deutschen Presse-Agentur sagte er weiter, dass die Kommission nationale Alleingänge vermeiden wolle. Entweder sollen alle Mitgliedstaaten die Sommerzeit abschaffen oder keiner der Staaten. Die Einheitlichkeit wird wegen des Binnenmarktes als relevant betrachtet.

*HNA.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

EU will Sommerzeit gegebenenfalls abschaffen

Zeitumstellung 2018 in Deutschland: Sommerzeit - Dürfen wir eine Stunde länger schlafen oder nicht?

Nie wieder Zeitumstellung? EU-Parlament lässt es prüfen

Zeitumstellung 2018: Das sind die Antworten auf die wichtigsten Fragen

*hna.de und merkur.de gehören zum bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putin reist in die Türkei
Istanbul (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin trifft sich mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan in Istanbul. Anlass des Besuchs ist nach …
Putin reist in die Türkei
Merz bei Anne Will: Als SPD-Frau ihn scharf angeht, bringt er Zuschauer auf seine Seite
Friedrich Merz landet bei Anne Will in einem Kreuzverhör zwischen Baerbock, Will und Manuela Schwesig. Das Trio macht es ihm nicht leicht. Und der Kandidat bekommt Risse.
Merz bei Anne Will: Als SPD-Frau ihn scharf angeht, bringt er Zuschauer auf seine Seite
Freie Bahn für Söder: Warum sein ärgster Konkurrent für den CSU-Vorsitz absagte
Der Weg zum CSU-Vorsitz ist frei für Markus Söder. Dabei hätten sich einige in der Partei die Kandidatur seines ärgsten Konkurrenten gewünscht. Der zog schließlich …
Freie Bahn für Söder: Warum sein ärgster Konkurrent für den CSU-Vorsitz absagte
Macron: Müssen neues Kapitel für Europa aufschlagen
"Es lebe die deutsch-französische Freundschaft. Es lebe Europa", sagt Emmanuel Macron in einer bewegenden Rede im Bundestag. Eigentlich geht es um das Erinnern an die …
Macron: Müssen neues Kapitel für Europa aufschlagen

Kommentare