US-Senat stimmt über Waffengesetze ab

Washington - Erster Showdown zum Waffenrecht im US-Senat: Bei der anstehenden Abstimmung geht es darum, ob ein Gesetzgebungsverfahren in Gang gebracht werden soll.

Am Donnerstag soll darüber abgestimmt werden, ob eine Debatte über die von Präsident Barack Obama geforderten Verschärfungen überhaupt begonnen wird. Der demokratische Mehrheitsführer Harry Reid sagte am Dienstag, er wisse nicht, ob seine Partei die benötigten 60 Stimmen erhalten wird, mit der ein parlamentarisches Verzögerungsmanöver der Republikaner beendet werden kann. Zumindest fünf Republikaner haben die Bereitschaft signalisiert, die Debatte wenigstens beginnen zu lassen. Das könnte reichen: Die Demokraten haben 53 Mandate, zwei unabhängige Senatoren stimmen oft mit ihnen in der 100 Sitze zählenden Kammer.

Obama hatte am Montag im US-Staat Connecticut bekräftigt, dass er auf eine baldige Verschärfung des Waffenrechts dringen werde. Er hatte dies nach dem Schulmassaker in Newtown in Connecticut versprochen, bei dem 20 Schulkinder und sechs Lehrer von einem Amokläufer erschossen wurden. Obama will vor allem den Kauf von Sturmgewehren und bestimmter militärischer Ausrüstung erschweren und Waffenkäufer genauer überprüfen lassen. Die einflussreiche Waffenlobby NRA will das weitgehend verhindern.

AP

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit: Bürger in Bayern befürworten Koalitionsbruch
Die CSU hat für ihre unnachgiebige Haltung im Asylstreit mit der CDU nach einer Meinungsumfrage die Rückendeckung der großen Mehrheit der Bürger in Bayern.
Asylstreit: Bürger in Bayern befürworten Koalitionsbruch
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - CSU nennt jetzt neuen Zeitplan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - CSU nennt jetzt neuen Zeitplan
„Das ist verantwortungslos...“: Bamf-Mitarbeiter nennt massive Wissenslücken bei Asyl-Entscheidern
Teils schlecht qualifizierte Mitarbeiter sollen über die Zukunft der Flüchtlinge entscheiden, Ausbildungen gebe es erst, wenn die Zahlen stimmen: Ein Personalrat spricht …
„Das ist verantwortungslos...“: Bamf-Mitarbeiter nennt massive Wissenslücken bei Asyl-Entscheidern
Alle Geretteten der "Aquarius" in Spanien
Italien wollte sie nicht haben. Nun können die von der "Aquarius" geretteten gut 600 Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft hoffen. Nach Einschätzung des Roten Kreuzes ist …
Alle Geretteten der "Aquarius" in Spanien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.