US-Senat stimmt über Waffengesetze ab

Washington - Erster Showdown zum Waffenrecht im US-Senat: Bei der anstehenden Abstimmung geht es darum, ob ein Gesetzgebungsverfahren in Gang gebracht werden soll.

Am Donnerstag soll darüber abgestimmt werden, ob eine Debatte über die von Präsident Barack Obama geforderten Verschärfungen überhaupt begonnen wird. Der demokratische Mehrheitsführer Harry Reid sagte am Dienstag, er wisse nicht, ob seine Partei die benötigten 60 Stimmen erhalten wird, mit der ein parlamentarisches Verzögerungsmanöver der Republikaner beendet werden kann. Zumindest fünf Republikaner haben die Bereitschaft signalisiert, die Debatte wenigstens beginnen zu lassen. Das könnte reichen: Die Demokraten haben 53 Mandate, zwei unabhängige Senatoren stimmen oft mit ihnen in der 100 Sitze zählenden Kammer.

Obama hatte am Montag im US-Staat Connecticut bekräftigt, dass er auf eine baldige Verschärfung des Waffenrechts dringen werde. Er hatte dies nach dem Schulmassaker in Newtown in Connecticut versprochen, bei dem 20 Schulkinder und sechs Lehrer von einem Amokläufer erschossen wurden. Obama will vor allem den Kauf von Sturmgewehren und bestimmter militärischer Ausrüstung erschweren und Waffenkäufer genauer überprüfen lassen. Die einflussreiche Waffenlobby NRA will das weitgehend verhindern.

AP

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach deutscher Kritik: So reagiert Venezuela 
Nach der Kritik des deutschen Regierungssprechers Steffen Seibert hat Venezuela reagiert. Kein anderes Land habe das Recht sich in die Angelegenheiten Venezuelas …
Nach deutscher Kritik: So reagiert Venezuela 
Rechtsextremismus-Debatte: Gabriel attackiert Trump
In der Debatte um rechtsextremistische Gewalt hat sich nun auch Außenminister Gabriel geäußert und US-Präsident Donald Trump nach dessen Äußerungen einen „Riesenfehler“ …
Rechtsextremismus-Debatte: Gabriel attackiert Trump
Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten
Der Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, hat seinem Präsidenten im Nordkorea-Konflikt widersprochen. Außerdem äußerte er sich zu weißen Nationalisten.
Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten
Ex-CIA-Chef schießt gegen Trump: „Nationale Schande“
Donald Trump steht weiter in der Kritik. Nun hat sich der frühere CIA-Chef John Brennan in einem offenen Brief an den US-Präsidenten gewandt und diesen scharf …
Ex-CIA-Chef schießt gegen Trump: „Nationale Schande“

Kommentare