+
Leere Stuhlreihen während einer Sitzung im Bundestag. Foto: Sven Hoppe

Untersuchung von abgeordnetenwatch.de

Bundestags-Abstimmungen: Linke fehlen am häufigsten

Berlin - Die Abgeordneten der Linken fehlen bei namentlichen Abstimmungen im Bundestag etwa doppelt so häufig wie die Parlamentarier der anderen Fraktionen. Das ergab eine Untersuchung von abgeordnetenwatch.de.

Wie eine Untersuchung von abgeordnetenwatch.de ergab, fehlen die Linken besonders oft bei namentlichen Abstimmungen im Bundestag. Die Organisation wertete alle 63 namentlichen Abstimmungen seit Beginn der Legislaturperiode im Oktober 2013 aus. In der Linksfraktion fehlten demnach im Schnitt 15,4 Prozent der Parlamentarier. Die Grünen kommen auf 8,7 Prozent, die SPD auf 7,8 Prozent. Am diszipliniertesten ist demnach die Unionsfraktion mit einer Fehlquote von 6,4 Prozent.

Im Durchschnitt fehlten acht Prozent oder 50 Parlamentarier bei namentlichen Abstimmungen. "Unter dem Strich sind die Abgeordneten besser als ihr Ruf", teilte Abgeordnetenwatch-Sprecher Roman Ebener mit. Etwa jeder dritte Abgeordnete verpasste keine Abstimmung.

Die Parlamentarische Geschäftsführerin der Linksfraktion erklärte die hohe Fehlquote in ihren Reihen mit der wichtigen Unterstützung von Initiativen und Verbänden vor Ort, aber auch mit privaten Umständen wie Mutterschutz oder Krankheit. "Ich vertraue unseren Abgeordneten, dass sie in der Regel gute Gründe für ihre Abwesenheit haben", erklärte Petra Sitte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag gedenkt der Opfer des Berliner Anschlags
Berlin (dpa) - Einen Monat nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtmarkt gedenkt der Bundestag heute der Opfer. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) …
Bundestag gedenkt der Opfer des Berliner Anschlags
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Istanbul (dpa) - Der Mord an Hrant Dink, dem bekannten armenisch-türkischen Journalisten und Menschenrechtsverteidiger, jährt sich heute zum zehnten Mal. Zum …
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu

Kommentare