+
Der Auftritt von Jason Spencer gehört sicher zu den absurdesten der Fernsehgeschichte. 

Er entblößte sein Hinterteil

Abstruser und rassistischer TV-Auftritt mit „Borat“-Schauspieler: US-Politiker tritt zurück

Der US-Politiker Jason Spencer ist nach heftiger Kritik von seinem Amt als Abgeordneter zurückgetreten. Zuvor hatte er sich in einer TV-Sendung von einem bekannten Komiker vorführen lassen. 

Atlanta - Wegen seines höchst umstrittenen Auftritts in der Fernsehsendung von Komiker Sacha Baron Cohen gibt ein Abgeordneter in den USA sein Amt auf. Jason Spencer, Abgeordneter im Bundesstaat Georgia, ist in der jüngsten Folge von Baron Cohens Sendung „Who Is America?“ zu sehen. Der britische Comedian gibt sich darin als israelischer Anti-Terror-Experte aus und bringt den Republikaner dazu, rassistische Beschimpfungen zu schreien und sein nacktes Hinterteil zu zeigen. Die absurden Methoden sollen Teil eines fiktiven Trainings zum Schutz vor Terroristen sein.

Spencer war nach Ausstrahlung der Folge am Sonntag zunehmend unter Druck geraten. Unter anderem hatte Georgias Gouverneur Nathan Deal sich „betrübt und angewidert“ von dem Auftritt gezeigt. Spencer hatte erst rechtliche Schritte gegen den Sender Showtime angedroht und dann in einer Mitteilung erklärt, seinen Auftritt in der „unfassbar hässlichen Folge“ zu bereuen. Doch der Druck auf ihn wurde zu groß und Spencer erklärte seinen Rücktritt in der Nacht zum Mittwoch.

Auch andere Politiker gehen Cohen auf den Leim

Spencer hatte unter anderem einen Gesetzentwurf für ein Burka-Verbot in dem Südstaat vorgelegt. Er war im Frühjahr vergeblich für eine fünfte Amtszeit angetreten.

Der britische Komiker Baron Cohen war in den Filmen „Borat“ und „Brüno“ bereits in anderen Rollen unterwegs. In „Who Is America?“ gingen ihm bereits der frühere US-Vizepräsident Dick Cheney, der Abgeordnete Dana Rohrabacher und die frühere Gouverneurin Alaskas, Sarah Palin, auf den Leim.

Gleichzeitig hat die Texanische Polizei mit Rassismus-Vorwürfen zu kämpfen. Berittene Polizisten hatten einen schwarzen Verdächtigen an einem Strick durch eine Stadt in Texas, USA, geführt, was viele an die Zeit der Sklaverei erinnerte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Tod von George Floyd: Über 60 Anklagen nach Protesten in L.A.
Nach Tod von George Floyd verschärft die Staatsanwaltschaft die Gangart gegen die beteiligten Polizisten. Derweil gehen die Massenproteste weiter.
Nach Tod von George Floyd: Über 60 Anklagen nach Protesten in L.A.
Online-Gipfel soll Milliarden für Kinder-Impfung bringen
Mit dem Geld sollen 300 Millionen Kinder in den ärmsten Ländern der Welt gegen Krankheiten wie Polio, Typhus und Masern geimpft werden. Doch es geht auch darum, wie ein …
Online-Gipfel soll Milliarden für Kinder-Impfung bringen
Kein guter Cop: Was wir über den Polizisten wissen, der George Floyd auf dem Gewissen hat
Es war wohl nicht das erste Mal, dass der Polizist Derek Chauvin im Dienst gewalttätig wurde. Was über den Mann bekannt ist, der George Floyd tötete.
Kein guter Cop: Was wir über den Polizisten wissen, der George Floyd auf dem Gewissen hat
Corona-Konjunkturpaket: Kritik an Merkels 130-Milliarden-Hilfe - „Unfassbar teuer“ und „unausgegoren“
Die GroKo hat sich auf ein Corona-Konjunkturpaket geeinigt. Das Ergebnis nach langen Verhandlungen ist eine finanzielle Hilfe von 130 Milliarden Euro.
Corona-Konjunkturpaket: Kritik an Merkels 130-Milliarden-Hilfe - „Unfassbar teuer“ und „unausgegoren“

Kommentare