+
Ein Autogramm bitte: Sigmar Gabriel hatte im Oktober 2015 einen Extrawunsch an Wladimir Putin.

Das steckt dahinter

Absurde Aktion: Gabriel holte sich Autogramm von Putin

Moskau/Berlin - Vizekanzler Gabriel soll sich von Russlands Präsident Putin ein Autogramm geholt haben. Es ist ein etwas eigenwilliger Vorgang in einer angespannten Situation zwischen beiden Staaten.

Sigmar Gabriel (57) stand bislang für vieles - gerade für unvorhersehbare Manöver. Doch diese Anekdote aus seiner am Montag erscheinenden Biografie ist absurd: Der Vizekanzler gibt den Autogrammjäger und das ausgerechnet bei Wladimir Putin.

Der russische Präsident hatte im März 2014 die Krim annektiert, seitdem beherrscht vor allem ein kühles bis kaltes Verhältnis die Beziehungen zwischen Berlin und Moskau.

Absurde Aktion im Gespräch über Krim-Annektion und Gaspipeline

Als Gabriel im Oktober 2015 zu einem Gespräch in Putins Residenz Nowo-Ogarjowo bei Moskau reist, hält ihn das offenbar nicht: Er gibt den Autogrammjäger. Die Unterschrift des in Berlin äußerst kritisch gesehenen Machthabers, ist allerdings nicht für Gabriel selbst. Er holt es für Oksana, eine in Sibirien geborene Zahnarzthelferin in der Praxis von Gabriels Frau Anke.

Putin macht das, schreibt „Oksana“ und „Alles Gute“ auf sein Foto, das Gabriel mit nach Goslar nimmt. Eine absurde Aktion im Gespräch über Krim-Annektion und Gaspipeline. 

Altkanzler Schröder stellt Gabriels Buch vor

Die Geschichte findet sich laut Bild-Zeitung in der ersten Biografie über den SPD-Vorsitzenden wieder. Christoph Hickmann (Süddeutsche Zeitung) und Daniel Friedrich Sturm (Die Welt) bewerten das so: „Vollkommen absurd, aber so ist Sigmar Gabriel: immer für (...) irgendeine Aktion gut, mit der er vollkommen aus dem Rahmen fällt.“

Das Buch wird am kommenden Montag von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in Berlin.

mke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare