+
Tot oder am Leben? Abu Bakr al-Bagdadi.

US-Verteidigungsminister glaubt nicht an Tod

Ist der IS-Chef doch noch am Leben?

US-Verteidigungsminister James Mattis geht nach eigenen Worten davon aus, dass der IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi noch lebt.

Washington - „Ich denke, Al-Bagdadi ist am Leben“, sagte Mattis am Freitag im Pentagon. „Ich werde anders denken, wenn wir wissen, dass wir ihn getötet haben. Wir sind hinter ihm her. Aber wir glauben, dass er am Leben ist.“

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte in der vergangenen Woche berichtet, dass ranghohe IS-Mitglieder den Tod Al-Bagdadis bestätigt haben sollen. Das US-Militär reagierte skeptisch darauf. Der IS-Anführer war schon mehrfach für tot erklärt worden.

Mitte Juni hatte das russische Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass Al-Bagdadi möglicherweise bei einem russischen Luftangriff in der Nähe der syrischen Stadt Al-Rakka ums Leben gekommen sei. Auch weitere Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), 30 Kommandeure und rund 300 Kämpfer sollen bei dem Angriff Ende Mai getötet worden sein. Damals hieß es aus Moskau, man prüfe, ob auch der IS-Chef unter den Toten sei.

Im Juni 2014 hatte Al-Bagdadi in einer Moschee im irakischen Mossul ein Kalifat ausgerufen. Er selbst sah sich in der Nachfolge des Propheten Mohammed und beanspruchte als „Kalif“, Führer aller Muslime zu sein. Der IS brachte weite Teile Syriens und des Iraks unter seine Kontrolle. Zuletzt geriet die Terrormiliz aber stark unter Druck.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.