+
IS-Chef Abu Bakr Al-Baghdadi bei einer Predigt in einer Moschee 2014.

Abu Bakr Al-Baghdadi

Kopf des IS-Terrors: Neue Fotos aufgetaucht

München - Er gilt als Kopf des IS und als gefährlichster Terrorist der Welt. Doch sonst ist nicht viel über Abu Bakr al-Baghdadi bekannt. Nun zeichnen Recherchen ein genaueres Bild des Mannes.

Die Welt weiß kaum etwas über ihn, obwohl er als einer der gefährlichen Terroristen überhaupt gilt: Abu Bakr Al-Baghdadi. Ein Rechercheteam von ARD und Süddeutscher Zeitung hat nun  persönliche Dokumente des IS-Anführers und bisher unbekannte Fotos aufgedeckt.

Unter den Dokumenten sind eine Kopie des Abitur-Zeugnisses von Abu Bakr Al-Baghdadi, seine Studenten-Akte (er promovierte in Theologie mit der Note "sehr gut") und seine Staatsbürgerurkunde.

Die Fotos zeigen Abu Bakr Al-Baghdadi unter anderem als pausbäckiges Kind, als jungen Mann, in einem US-Militärgefängnis im Jahr 2004 und bei einer Predigt in einer Moschee im Irak 2014.

Abu Bakr Al-Baghdadi sei ein Mann, der schon als Jugendlicher von Macht besessen war, so die Recherchen. In Rahmen der Sendung "Anne Will" am Mittwochabend wurde ein "Weltspiegel Extra" zu den neuen Erkenntnissen gesendet. Anschließend diskutierten die Gäste zum Thema "Barbarei als Strategie - Sind wir dem islamistischen Terror hilflos ausgeliefert?".

wei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine …
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen …
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste

Kommentare