+
Ausgebrannte Fahrzeuge: Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Foto: Axel Heimken

Staatsschutz ermittelt

Polizei vermutet G20-Gegner hinter Brand in Porschezentrum

In einem Porschezentrum in Hamburg werden mitten in der Nacht zehn Autos in Brand gesetzt. Die Polizei vermutet militante Gegner des G20-Gipfels hinter der Tat.

Hamburg (dpa) - Einen Tag vor dem Start des G20-Gipfels ist es im Hamburger Porschezentrum zu einer Brandstiftung gekommen, hinter der die Polizei militante Gipfelgegner vermutet.

Zehn Fahrzeuge seien in der Nacht mit Brandbeschleuniger angezündet worden, teilte die Polizei mit.

"Wir müssen von Brandstiftung ausgehen, der Zusammenhang mit dem G20-Gipfel liegt jetzt wahrscheinlich auf der Hand, aber der muss erstmal nachgewiesen werden", sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer im ZDF-"Morgenmagazin."

Neben der Fahndung laufe die Tatortarbeit. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Die Höhe des Schadens ist noch unbekannt.

Zu der Brandstiftung kam es auf dem Parkplatz des Autohauses in Hamburg-Eidelstedt. An den ausgebrannten Autos konnten die Fahnder Spuren von Brandbeschleuniger sicherstellen. Inwiefern weitere Wagen durch den Brand beschädigt wurden, kann noch nicht gesagt werden.

Zum G20-Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer am Freitag und Samstag werden mehr als 100 000 Gegendemonstranten in Hamburg erwartet. Bis zu 8000 von ihnen schätzt die Polizei als gewaltbereit ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA
Die USA wirken auf die Deutschen seit Donald Trumps Amtsantritt unsympathischer, das zeigt eine Umfrage. Viele schließen Amerika sogar als Urlaubsland aus. 
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA

Kommentare