+
So sah Sigmar Gabriel noch beim SPD-Bundesparteitag im Dezember 2015 aus.

Beliebtheit steigt, Umfang schrumpft

Acht Monate nach Magen-OP: So sieht Sigmar Gabriel jetzt nicht mehr aus

  • schließen

Außenminister Sigmar Gabriels Umfragewerte steigen - und sein Umfang sinkt. Acht Monate nach seiner Magenverkleinerung sprechen die Bilder für sich.

Sigmar Gabriel auf dem SPD-Bundesparteitag im März.

Ende letzten Jahres ließ sich Sigmar Gabriel - damals noch Vizekanzler - seinen Magen verkleinern. Offizieller Grund war seine Zuckerkrankheit, doch dass der SPD-Politiker auch stark übergewichtig war, war nicht zu übersehen. 

Immer unterwegs und zwei kleine Kinder

Acht Monate später wirkt der 57-Jährige wie verwandelt: Bei seinen jüngsten Terminen ist Sigmar Gabriel auffallend gut in Form, wirkt fit wie lange nicht. Die vielen Auslandsreisen, zuletzt nach Afrika und in den Irak, halten den SPD-Politiker auf Trab. Und bestimmt auch seine beiden kleinen Töchter, die jüngste gerade mal ein halbes Jahr alt, die andere vier. 

Fit und agil: Bundesaußenminister Sigmar Gabriel im Irak mit dem deutschen Botschafter.

Auch wenn Sigmar Gabriels Körpergewicht sinkt und sinkt - politisch verlor er in den letzten Monaten nicht an Gewicht. Seitdem er als Parteichef und Kanzlerkandidat zurücktrat und Martin Schulz den Vortritt ließ, wird er bei den Deutschen immer beliebter. In den Beliebtheitswerten liegt sogar Kanzlerkandidat Martin Schulz deutlich hinter ihm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.