Unglück in Schottland

Achterbahn entgleist - mehrere Verletzte

Glasgow - Mehrere Menschen sind Medienberichten zufolge bei einem Achterbahn-Unfall in einem schottischen Vergnügungspark verletzt worden.

Zehn Menschen, darunter acht Kinder, sind bei einem Achterbahn-Unfall in einem schottischen Vergnügungspark verletzt worden. Wie die Polizei auf Facebook mitteilte, entgleiste am Sonntagnachmittag ein Achterbahnzug mit neun Menschen an Bord und fiel in die Tiefe. Das Unglück ereignete sich im Vergnügungspark „M&D's“ in der Nähe von Glasgow.

Acht Kinder und zwei Erwachsene wurden nach Polizeiangaben verletzt. Sie wurden in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht. Über die Schwere der Verletzungen lagen zunächst keine Informationen vor. Zunächst hatte die Polizei von elf Verletzten gesprochen.

Augenzeugen erzählten Medien zufolge, der Zug sei etwa zehn Meter von der Achterbahn heruntergefallen und auf ein weiteres Fahrgeschäft gestürzt. Mehrere Menschen seien kopfüber in dem verunglückten Achterbahnzug eingeklemmt worden. „Ich sah, wie der Zug durch die Luft rauschte und in ein anderes Fahrgeschäft hineinkrachte“, sagte eine 13-Jährige der BBC.

Auf Bildern war zu sehen, wie Menschen versuchten, eingeklemmte Passagiere aus den zerstörten Waggons zu befreien. Bei der verunglückten Achterbahn soll es sich um den sogenannten „Tsunami Rollercoaster“ handeln. Das Fahrgeschäft wird nach Angaben des Vergnügungsparks bis zu 65 Kilometer pro Stunde schnell.

Der Vergnügungspark wurde bis auf Weiteres geschlossen. Die Polizei leitete Ermittlungen zur Ursache des Unglücks ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abkehr von Kirchen hat tiefwurzelnde Gründe
Münster (dpa) - Der stetige Mitgliederschwund der Kirchen in Deutschland hat aus Sicht des Religionssoziologen Detlef Pollack tiefer gehende Gründe als akuter Ärger über …
Abkehr von Kirchen hat tiefwurzelnde Gründe
„Wird jede Gelegenheit für Anschlag nutzen“ - Islamist soll trotzdem freikommen
Er hat bereits mit Terroranschlägen gedroht und der Staatsschutz geht davon aus, dass er sofort zuschlagen würde. Trotzdem soll ein Islamist demnächst aus der Haft …
„Wird jede Gelegenheit für Anschlag nutzen“ - Islamist soll trotzdem freikommen
Israel beschränkt Zutritt zum Tempelberg für Muslime
Vor einer Woche kam es am Tempelberg zu einem blutigen Anschlag. Aus Sorge vor einer neuen Eskalation der Gewalt nach den Freitagsgebeten gewährt Israel jetzt nicht …
Israel beschränkt Zutritt zum Tempelberg für Muslime
Steinmeier unterzeichnet Gesetz zur Ehe für alle
Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das Gesetz zur Ehe für alle unterzeichnet. Das teilte eine Sprecherin des Präsidenten in Berlin mit.
Steinmeier unterzeichnet Gesetz zur Ehe für alle

Kommentare