+
Josef Ackermann ist nach dem Selbstmord eines Kollegen bei Zurich zurückgetreten.

Nach Selbstmord eines Kollegen

Vorwürfe gegen Ackermann: "Harte Führung"

Zürich - Wegen des mutmaßlichen Selbstmordes eines Managers gibt der Ex-Deutsche-Bank-Chef Ackermann sein Spitzenamt bei Zurich auf. Die Witwe erhebt schwere Vorwürfe.

Nach Schweizer Medienberichten unter Berufung auf das Umfeld von Ackermann soll die Witwe von Pierre Wauthier sich bei Zurich-Vorstandschef Martin Senn über den harten Führungsstil des Ex-Deutsche-Bank-Chefs beklagt haben. Der Zurich-Konzern machte zu der angeblichen Beschwerde der Frau keine Angaben: „Zu Einzelheiten nehmen wir mit Rücksicht auf die Familie nicht Stellung“, sagte Unternehmenssprecher Björn Emde der Nachrichtenagentur dpa.

An der Zürcher Börse verlor die Aktie des Versicherungskonzerns bis zum Nachmittag um die drei Prozent an Wert. Händler verwiesen zur Begründung auf Unwägbarkeiten nach dem Ackermann-Abgang.

Wauthier gehörte dem Unternehmen seit 1996 an, 2011 wurde er Finanzvorstand. Der Franzose, der auch einen britischen Pass besaß, habe sich mit größter Wahrscheinlichkeit selbst getötet, erklärte ein Polizeisprecher. Er verwies auf die bisherigen gerichtsmedizinischen Untersuchungen. Ein Drittverschulden könne ausgeschlossen werden.

Ackermann war seit März 2012 Verwaltungsratspräsident bei der Zurich-Gruppe, angetreten hatte er das Amt nach seinem Ausscheiden bei der Deutschen Bank zwei Monate später. Wie bei angelsächsischen Unternehmen ist der Verwaltungsrat in der Schweiz mächtiger als etwa ein deutscher Aufsichtsrat. Zwar lenkt der Vorstandsvorsitzende die täglichen Geschäfte, doch der Chef des Verwaltungsrats hat großen Einfluss auf die Strategie. Man sei sich „keines konzerninternen Konflikts bewusst“, sagte ein Zurich-Sprecher der Schweizer Nachrichtenagentur sda. Das Unternehmen biete aber seine Hilfe bei einer eventuellen Untersuchung des Falls durch die Behörden an und stehe den Hinterbliebenen Wauthiers zur Seite.

Der Verwaltungsrat erklärte, die Entscheidung Ackermanns zu respektieren. Sie sei „mit größtem Bedauern angenommen“ worden. Ackermanns bisheriger Stellvertreter, der Niederländer Tom de Swaan, hat die Funktion des amtierenden Verwaltungsratspräsidenten übernommen.

Die Zurich-Gruppe ist das größte Versicherungsunternehmen der Schweiz und eines der fünf größten weltweit. Vor zwei Wochen hatte Zurich einen Gewinnrückgang infolge hoher Zahlungen für Naturkatastrophen - darunter das Hochwasser in Deutschland - sowie des anhaltenden Zinstiefs gemeldet und dabei die Erwartungen von Analysten verfehlt.

dpa

Lesen Sie auch:

Rücktritt von Josef Ackermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast jede zweite geplante Abschiebung abgebrochen
Im ersten Quartal wurden einem Medienbericht zufolge 5548 Abschiebungen durchgeführt und weitere 4752 Abschiebungen im Vorfeld abgebrochen. Dafür gibt es …
Fast jede zweite geplante Abschiebung abgebrochen
Ein Anwalt als italienischer Premierminister: Conte übernimmt - trotz Bedenken
Der italienische Politpoker ist beendet, Giuseppe Conte soll Premierminister werden. Allerdings unter strengen Auflagen. Das könnte Folgen haben.
Ein Anwalt als italienischer Premierminister: Conte übernimmt - trotz Bedenken
Internes Schreiben aufgetaucht: Wollte das Bamf Josefa Schmid so mundtot machen?
Der Bamf-Skandal weitet sich aus: Interne Dokumente scheinen zu belegen, dass die Behörde die leitende Mitarbeiterin mundtot machen wollte, die die Misstände ans Licht …
Internes Schreiben aufgetaucht: Wollte das Bamf Josefa Schmid so mundtot machen?
Festnahmen nach Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau
In mehreren Bundesländern findet seit Donnerstagmorgen eine Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau statt. Dabei soll es um Steuerhinterziehung und Betrug in …
Festnahmen nach Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau

Kommentare