+
Traut Politikern nichts zu, wenn sie in die Rolle von Bauherrn schlüpfen: ADAC-Chef  Peter Meyer.

ADAC-Chef: Politiker können nicht bauen

Berlin - Der ADAC-Vorsitzende Peter Meyer traut dem Staat eine erfolgreiche Verwirklichung großer Bauprojekte nicht zu. Er reiht viele Projekte auf, wo besser Experten angepackt hätten.

„Immer dann, wenn Politik sich aufschwingt, Bauherr zu sein, kommt auf Dauer nichts Passendes dabei heraus“, sagte Meyer mit Blick auf die Schwierigkeiten bei Stuttgart 21, Berliner Großflughafen, Hamburger Elbphilharmonie und Berliner Staatsoper der Zeitung „Die Welt“ (Freitag). „Politiker sollten sich auf Politik konzentrieren - und nicht auf Fachaufgaben, die man besser Experten überlässt.“

In verkehrspolitischen Fragen riet er den Regierenden davon ab, Politik gegen ADAC-Interessen zu machen. Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) vertrete mehr als 18,4 Millionen Mitglieder, „die sich natürlich entsprechend zu Wort melden und ihre Meinung kundtun“, sagte Meyer. „Tempolimit, City-Maut, Pkw-Maut - das sind Themen, vor denen ich jede deutsche Partei nur warnen kann.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Krabbelgruppe!“ - Seehofer veralbert SPD wegen KoKo-Vorschlag
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Oder …
„Krabbelgruppe!“ - Seehofer veralbert SPD wegen KoKo-Vorschlag
Brüssel verärgert über Brexit-Äußerungen aus London
Vorige Woche feierten Unterhändler den ersten Durchbruch bei Verhandlungen über den geplanten EU-Austritt Großbritanniens. Jetzt trübt sich die Stimmung schon wieder.
Brüssel verärgert über Brexit-Äußerungen aus London
SPD und Union zoffen sich im Bundestag über Glyphosat - Schmidt schweigt
Wie weiter nach dem großen Regierungs-Krach um Glyphosat? Die SPD macht sich für Beschränkungen stark, die Union verteidigt die Verwendung des Mittels - und einer …
SPD und Union zoffen sich im Bundestag über Glyphosat - Schmidt schweigt
Europa vs. Trump: EU will gegen US-Steuerreform protestieren
„America first“? Das stößt in der EU mittlerweile vielen übel auf. Brüssel will nun gegen Washingtons Steuerpläne intervenieren.
Europa vs. Trump: EU will gegen US-Steuerreform protestieren

Kommentare