+
Traut Politikern nichts zu, wenn sie in die Rolle von Bauherrn schlüpfen: ADAC-Chef  Peter Meyer.

ADAC-Chef: Politiker können nicht bauen

Berlin - Der ADAC-Vorsitzende Peter Meyer traut dem Staat eine erfolgreiche Verwirklichung großer Bauprojekte nicht zu. Er reiht viele Projekte auf, wo besser Experten angepackt hätten.

„Immer dann, wenn Politik sich aufschwingt, Bauherr zu sein, kommt auf Dauer nichts Passendes dabei heraus“, sagte Meyer mit Blick auf die Schwierigkeiten bei Stuttgart 21, Berliner Großflughafen, Hamburger Elbphilharmonie und Berliner Staatsoper der Zeitung „Die Welt“ (Freitag). „Politiker sollten sich auf Politik konzentrieren - und nicht auf Fachaufgaben, die man besser Experten überlässt.“

In verkehrspolitischen Fragen riet er den Regierenden davon ab, Politik gegen ADAC-Interessen zu machen. Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) vertrete mehr als 18,4 Millionen Mitglieder, „die sich natürlich entsprechend zu Wort melden und ihre Meinung kundtun“, sagte Meyer. „Tempolimit, City-Maut, Pkw-Maut - das sind Themen, vor denen ich jede deutsche Partei nur warnen kann.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare