Finanzministerium übermittelt Daten

ADAC nennt erste Steuerzahlen

München – Der ADAC hat in den letzten zehn Jahren über eine Milliarde Euro Steuer in Bayern gezahlt, ist damit aber gut weggekommen. Das geht aus Daten vor, die das Finanzministerium nun übermittelt hat.

„Es gibt keine Steuerprivilegien für den ADAC“, versicherte ein hoher Ministerialbeamter im Landtag.

Der Automobilclub profitiert dabei massiv von einer Schätzung aus dem Jahr 1980 – da hatte Finanzminister Max Streibl (CSU) abgenickt, dass nur zehn Prozent der Mitgliedsbeiträge steuerpflichtig seien. Seither, so beteuerte der Beamte, habe kein Politiker daran gerührt, laufende Betriebsprüfungen hätten die Schätzung nie infrage gestellt. Rückschlüsse auf die Milliardengeschäfte des Clubs lassen die Daten aber nur bedingt zu. Der ADAC hat den Freistaat für die Sitzung des Haushaltsausschusses nur sehr eingeschränkt vom Steuergeheimnis befreit. Für die Regionalvereine Nord- und Südbayern darf nichts gesagt werden; ebenso nichts zur Grunderwerbs- und zur Kapitalertragssteuer. SPD, Grüne und Freie Wähler kritisierten das im Landtag scharf.  

cd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare