Finanzministerium übermittelt Daten

ADAC nennt erste Steuerzahlen

München – Der ADAC hat in den letzten zehn Jahren über eine Milliarde Euro Steuer in Bayern gezahlt, ist damit aber gut weggekommen. Das geht aus Daten vor, die das Finanzministerium nun übermittelt hat.

„Es gibt keine Steuerprivilegien für den ADAC“, versicherte ein hoher Ministerialbeamter im Landtag.

Der Automobilclub profitiert dabei massiv von einer Schätzung aus dem Jahr 1980 – da hatte Finanzminister Max Streibl (CSU) abgenickt, dass nur zehn Prozent der Mitgliedsbeiträge steuerpflichtig seien. Seither, so beteuerte der Beamte, habe kein Politiker daran gerührt, laufende Betriebsprüfungen hätten die Schätzung nie infrage gestellt. Rückschlüsse auf die Milliardengeschäfte des Clubs lassen die Daten aber nur bedingt zu. Der ADAC hat den Freistaat für die Sitzung des Haushaltsausschusses nur sehr eingeschränkt vom Steuergeheimnis befreit. Für die Regionalvereine Nord- und Südbayern darf nichts gesagt werden; ebenso nichts zur Grunderwerbs- und zur Kapitalertragssteuer. SPD, Grüne und Freie Wähler kritisierten das im Landtag scharf.  

cd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
Berlin - Der „Welt“-Korrespondent Yücel wird seit Tagen von der türkischen Polizei festgehalten. Ohne Haftbefehl. Außenminister Gabriel macht sich nun für seine …
Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
CDU baut bei Bundestagswahl auf Merkels Amtsbonus
Die CDU nimmt Kurs auf die Bundestagswahl und setzt beim Werben um die Wählergunst auf die Kanzlerin. Für Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Chef Caffier ist sie in schwierigen …
CDU baut bei Bundestagswahl auf Merkels Amtsbonus
Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Warschau - Der polnische Spediteur Ariel Zurawski, dem der Unglückslastwagen des Terroranschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember gehört, will sein …
Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz
Kuala Lumpur (dpa) - Eine der Verdächtigen im Mord am Halbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un glaubte nach eigenen Angaben, sie sei Teil eines Streichs für eine …
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz

Kommentare