+
Die SPD hängt in der Luft: Adam sorgt für neuen Ärger bei seinen Parteigenossen.

Mächtig Ärger für SPD-Landrat

Adam beschimpft Genossin als "Quotenfrau"

Regen - Es gibt wieder Ärger um den Landrat von Regen: Eine angegriffene Genossin fordert Michael Adam auf, endlich aus der Partei auszutreten.

Diplomatie ist nicht Michael Adams Stärke. Nein, der SPD-Landrat von Regen trägt sein Herz auf der Zunge – was dem 30-jährigen Niederbayern schon mächtig Ärger einbrachte. Einst bezeichnete er seine SPD-Kollegen im fernen München als „Ja-Sager“, vor Wochen gab er dann zu, bei der Wahl seine Zweitstimme der CSU gegeben zu haben – und nun? Nun bezeichnet er die SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl als „Quotenfrau ohne erkennbares politisches Gewicht“.

Die neueste Attacke auf die Politikerin aus Mauth (Landkreis Freyung-Grafenau) hat natürlich einen Hintergrund. Der Landrat war wenig begeistert, als die Lehrerin vor der Wahl auf der SPD-Liste auf den aussichtsreichen Platz 20 gesetzt wurde. Nun gab Rita Hagl-Kehl dem Onlinemagazin Da Hog'n (www.hogn.de) aus dem Bayerischen Wald ein Interview, wo sie unter anderem auf Michael Adam und dessen CSU-Stimmzettel angesprochen wurde: „Er soll einfach Mann sein, er soll zu seinen Taten stehen – und aus der SPD austreten“, forderte die Lehrerin vehement. Entweder man unterstütze die CSU oder die SPD, beides ginge nicht. Adam habe schlichtweg in der SPD nichts mehr zu suchen.

Der Landrat reagierte (wie immer) blitzschnell. Zu dem Titel „Quotenfrau“ an die Genossin fügte er noch an, dass es Kolleginnen in der Partei gebe, denen er „intellektuell und charakterlich wesentlich mehr“ zutraue. Zudem schoss Michael Adam auch gleich weiter gegen die SPD-Spitze in München: Seine Partei gewinne in Bayern keine Direktmandate, weil die Kandidatinnen nicht nach objektiver Eignung, sondern nach parteistrategischen Gesichtspunkten auf den vorderen Plätzen der Landeslisten platziert würden. „Und zu meinen Aussagen stehe ich“, sagte Adam gestern gegenüber der tz.

150 Jahre Sozialdemokratie: Die Geschichte der SPD

150 Jahre Sozialdemokratie: Geschichte der SPD

Manche Medien berichten schon, dass sich der junge Politiker durch seine Angriffslust immer mehr ins Abseits schießt, sich selbst demontiert. Tatsache ist aber auch: Viele in der SPD-Basis teilen Adams Meinung, dass die ständig gleiche Partei-Clique in Bayern über die Jahre wenig zustande gebracht hat.

Armin Geier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ex-Staatssekretär Holm verliert Uni-Posten
Berlin - Die Stasi-Affäre hat für Andrej Holm weitere Konsequenzen: Nach dem Staatssekretärs-Posten in Berlin verliert er auch den Job an der Humboldt-Universität. Er …
Ex-Staatssekretär Holm verliert Uni-Posten
Pretzell und Petry kritisieren Äußerungen von Höcke
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Pretzell und Petry kritisieren Äußerungen von Höcke
Tarifrunde für Angestellte der Länder gestartet
Berlin - Es geht um die Gehälter von Millionen Beschäftigten und die Attraktivität des öffentlichen Dienstes. Die Tarifrunde 2017 hat begonnen. Innerhalb von vier Wochen …
Tarifrunde für Angestellte der Länder gestartet
Politiker fordern Neuorganisation der Terrorabwehr
Berlin  - Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag wollen Politiker aller Parteien die Terrorabwehr …
Politiker fordern Neuorganisation der Terrorabwehr

Kommentare