+
Mitglieder der einstigen Parlamentspartei "Muslimbrüder", die inzwischen verboten worden ist.

Offizieller Status

Ägypten erklärt Muslimbrüder zu Terroristen

Kairo - Die ägyptischen Behörden haben die islamistische Muslimbruderschaft offiziell als "Terrororganisation" eingestuft, da sie in einen Terroranschlag verwickelt sein soll.

Die ägyptische Regierung hat die islamistische Muslimbruderschaft offiziell als "Terrororganisation" eingestuft. Das teilte Vize-Ministerpräsident Hossam Eissa nach einer Kabinettssitzung am Mittwoch mit. Der Minister für soziale Solidarität, Ahmed al-Borei, erklärte, dass künftig "alle Aktivitäten" der Muslimbrüder verboten seien, vor allem "Demonstrationen". Die Regierung macht die Muslimbrüder, denen auch der im Juli abgesetzte Präsident Mohammed Mursi entstammt, für den Anschlag auf eine Polizeizentrale im Norden des Landes verantwortlich, bei dem am Dienstag 15 Menschen getötet wurden.

Zu dem Anschlag bekannte sich am Mittwoch die islamistische Gruppe Beit Ansar al-Makdess. Regierungschef Hasem Beblawi hatte dagegen indirekt die Muslimbrüder verantwortlich gemacht, obwohl diese den Anschlag "auf das Schärfste" verurteilten. Beblawi stufte die Muslimbruderschaft bereits kurz nach dem Attentat als "Terrororganisation" ein - Beobachter werteten dies als Hinweis darauf, dass die Behörden vor dem anstehenden Verfassungsreferendum noch härter gegen die Organisation vorgehen könnten.

Der Muslimbruderschaft ist per Gericht de facto bereits verboten. Die Behörden werfen der islamistischen Bewegung auch vor, bewaffnete radikalislamische Aufständische auf der von andauernden Unruhen erschütterten Sinai-Halbinsel zu finanzieren und auszubilden. Nahezu die vollständige Führungsriege der Muslimbrüder und tausende andere Islamisten wurden nach Mursis Sturz verhaftet. Bei der Niederschlagung der Proteste gegen Mursis Entmachtung wurden landesweit mehrere hundert seiner Anhänger getötet.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Jahren des Streits mit Erdogan: Trump will Gülen ausliefern - Aber wieder Zoff mit Nordkorea
US-Präsident Donald Trump hat offenbar die Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen versprochen. Erdogan macht ihn für den Putschversuch in der Türkei …
Nach Jahren des Streits mit Erdogan: Trump will Gülen ausliefern - Aber wieder Zoff mit Nordkorea
Riad sieht Entscheidung des US-Senats als Einmischung
Der symbolische Beschluss des US-Senats, die US-Hilfe für die von Saudi-Arabien geführte Militäroperation im Jemen zu beenden, sorgt für Empörung in Riad. Hintergrund …
Riad sieht Entscheidung des US-Senats als Einmischung
„Trendbarometer“ zeigt: So stünden Kramp-Karrenbauers Chancen als Kanzlerkandidatin
Eine neue Umfrage zeigt, wie Kramp-Karrenbauers Aussichten bei einer Kanzlerkandidatur wären. Friedrich Merz offenbart derweil seine Zukunftspläne. Die News im Ticker.
„Trendbarometer“ zeigt: So stünden Kramp-Karrenbauers Chancen als Kanzlerkandidatin
Rache-Posts gegen Palästina: Facebook sperrt Seite des Sohns von Israels Ministerpräsident
Facebook hat die Seite des Sohns von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Jair, nach dessen Angaben vorübergehend blockiert.
Rache-Posts gegen Palästina: Facebook sperrt Seite des Sohns von Israels Ministerpräsident

Kommentare