Ägypten am Abgrund
1 von 19
Trotz internationaler Kritik setzt die neue ägyptische Führung weiter auf Härte gegen die islamistischen Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi. Ein Überblick über die wichtigsten Entwicklungen seit der Entmachtung Mursis:
Ägypten am Abgrund
2 von 19
4. Juli: Der Chef der Muslimbruderschaft, Mohammed Badie (im Bild), sowie sein Vize Raschad Bajumi werden festgenommen. Mursis Anhänger rufen zu friedlichen Protesten gegen den "Militärputsch" auf.
Ägypten am Abgrund
3 von 19
5. Juli: Bei Zusammenstößen von Mursis Gegnern und Anhängern sowie mit Sicherheitskräften werden landesweit 37 Menschen getötet und hunderte verletzt. Mansur löst das Oberhaus des Parlaments auf.
Ägypten am Abgrund
4 von 19
7. Juli: Hunderttausende protestieren in ganz Ägypten für und gegen die Absetzung Mursis.
Ägypten am Abgrund
5 von 19
8. Juli: Vor dem Sitz der Präsidentengarde in Kairo kommt es zu schweren Zusammenstößen, bei denen mehr als 50 Mursi-Anhänger getötet und 480 weitere verletzt werden. Die Muslimbrüder rufen daraufhin zum "Aufstand" auf.
Ägypten am Abgrund
6 von 19
9. Juli: Mansur (im Bild) ordnet Parlamentswahlen für Anfang 2014 an.
Ägypten am Abgrund
7 von 19
9. Juli: Ägyptens früherer Finanzminister Hasem al-Beblawi wird zum Übergangsregierungschef ernannt.
Ägypten am Abgrund
8 von 19
16. Juli: Das neue Kabinett legt seinen Amtseid ab. Die Muslimbrüder sind nicht an der Regierung beteiligt und weisen sie als unrechtmäßig zurück.

Ägypten am Abgrund - Chronologie der Zeit nach Mursi

Kairo - Trotz internationaler Kritik setzt die neue ägyptische Führung weiter auf Härte gegen die islamistischen Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi. Ein Überblick über die wichtigsten Entwicklungen seit der Entmachtung Mursis:

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Einige Hundert Menschen aus linken Gruppen haben am Samstagmittag einen Protestzug gegen eine Neonazi-Demonstration in Berlin-Spandau gestartet.
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
In der spanischen Metropole Barcelona kam es am am Donnerstagnachmittag zu einem Terroranschlag. Ein Lieferwagen raste in der Nähe der Ramblas in eine Menschenmenge. …
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In ist überzeugt davon: Einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel wird es trotz wachsender Spannungen nicht geben. Der höchste …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Kommentare