+
Ägyptens Ex-Präsident Mursi während eines Prozesstages in Kairo. Foto: Khaled Elfiqi

Ägypten

Geheimnisverrats-Urteil gegen Mursi verschoben

Kairo - Ein Gericht in Kairo hat das Urteil gegen den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi wegen des Verrats von Staatsgeheimnissen auf den 7. Mai verschoben.

Das berichtete das Staatsfernsehen zunächst ohne Angabe von Gründen. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Islamisten, während seiner Zeit an der Macht sensible Informationen an das Emirat Katar weitergegeben zu haben. Der Golfstaat unterstützte die heute verbotene Muslimbruderschaft und trug in Mursis Regierungszeit 2012 bis zu seinem Sturz 2013 zur Finanzierung des ägyptischen Staatshaushalts bei. Neben Mursi sind zehn weitere Menschen angeklagt.

Der 64-Jährige muss sich in einer Reihe von Verfahren verantworten. So bestätigte ein Gericht im Juni 2015 die Todesstrafe gegen ihn wegen eines Gefängnisausbruchs während der arabischen Aufstände 2011. Dieser und andere Fälle sind noch nicht in letzter Instanz entschieden. Auch im Prozess wegen Geheimnisverrats droht Mursi die Todesstrafe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare