+
Ägyptens Ex-Präsident Mursi während eines Prozesstages in Kairo. Foto: Khaled Elfiqi

Ägypten

Geheimnisverrats-Urteil gegen Mursi verschoben

Kairo - Ein Gericht in Kairo hat das Urteil gegen den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi wegen des Verrats von Staatsgeheimnissen auf den 7. Mai verschoben.

Das berichtete das Staatsfernsehen zunächst ohne Angabe von Gründen. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Islamisten, während seiner Zeit an der Macht sensible Informationen an das Emirat Katar weitergegeben zu haben. Der Golfstaat unterstützte die heute verbotene Muslimbruderschaft und trug in Mursis Regierungszeit 2012 bis zu seinem Sturz 2013 zur Finanzierung des ägyptischen Staatshaushalts bei. Neben Mursi sind zehn weitere Menschen angeklagt.

Der 64-Jährige muss sich in einer Reihe von Verfahren verantworten. So bestätigte ein Gericht im Juni 2015 die Todesstrafe gegen ihn wegen eines Gefängnisausbruchs während der arabischen Aufstände 2011. Dieser und andere Fälle sind noch nicht in letzter Instanz entschieden. Auch im Prozess wegen Geheimnisverrats droht Mursi die Todesstrafe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare