+
Der bekannte ägyptische Alaa Abdel Fattah am Mittwoch im Gerichtssaal.

Polizistenmord

Ägypten: Gericht bestätigt zwölf Todesurteile

Kairo - Die Todesurteile die an zwölf Angeklagten verhängt wurden, hat am Mittwoch ein Gericht bestätigt. Damit wird das ursprüngliche Urteil bekräftigt.

Ein Gericht in Kairo hat die Todesurteile gegen zwölf Angeklagte bestätigt, die einen Polizeioffizier getötet haben sollen. Das Gericht bestätigte damit das Urteil einer niederen Instanz vom Juni, wie am Mittwoch aus Justizkreisen in der ägyptischen Hauptstadt verlautete. Zehn weitere Angeklagte in dem Fall erhielten demnach lebenslänglich, ein Angeklagter wurde freigesprochen. Von den zum Tode Verurteilten seien fünf flüchtig.

Die 22 Täter waren für schuldig befunden worden, Mitte September vergangenen Jahres in der Stadt Kerdasa einen Polizeioffizier getötet zu haben. Außerdem wurden ihnen "terroristische Aktivitäten und versuchter Mord an anderen Polizeioffizieren" zur Last gelegt.

Generalmajor Nabil Faradsch wurde am 19. September 2013 erschossen, als Sicherheitskräfte die Stadt südwestlich von Kairo stürmten, um Anhänger des gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zu vertreiben. Gut einen Monat zuvor waren in Kerdasa 13 Polizeioffiziere getötet worden, als eine aufgebrachte Menge aus Wut über den Tod von pro-Mursi-Anhängern bei Protesten in Kairo eine Polizeiwache gestürmt hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ultimatum an Katalonien: Spanien hält den Atem an
Um 10 Uhr läuft die Frist ab, die Ministerpräsident Rajoy der katalanischen Führung gesetzt hat. Danach drohen Zwangsmaßnahmen wie die Absetzung des katalanischen …
Ultimatum an Katalonien: Spanien hält den Atem an
Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump soll dem Vater eines getöteten Soldaten einem Bericht zufolge 25.000 US-Dollar versprochen haben, dies aber nicht eingelöst …
Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben
Seehofer: Darum wird CSU-Parteitag wohl wirklich verschoben
Der eigentlich für Mitte November geplante CSU-Parteitag wird wegen der Jamaika-Sondierungen wohl tatsächlich um einen Monat verschoben.
Seehofer: Darum wird CSU-Parteitag wohl wirklich verschoben
Treffen mit Grünen: Scheuers Vorher/Nachher-Statement sagt alles 
Dreieinhalb Wochen nach der Bundestagswahl haben in Berlin die Gespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition begonnen. Was Andreas Scheuer vor dem Treffen der Union mit …
Treffen mit Grünen: Scheuers Vorher/Nachher-Statement sagt alles 

Kommentare